Tag Archives: Zigeuner

Du bist Deutscher? Schäme Dich und wage es nicht auf Deine Kultur zu pochen!

12 Nov

Publiziert 11. November 2013 | Von ken P. J. Böring

Deutsche Kultur

Das Deutschsein zerbricht wie dieser Mohrenkopf!

Was wurde nicht schon alles abgeschafft was eigentlich typisch Deutsch ist. Zum Teil sogar verboten und unter Strafe gestellt und die Diskussionen reißen nicht ab! Es ist wahrscheinlich wirklich nur noch eine Frage der Zeit, wann auch noch die deutsche Sprache als Amtssprache abgeschafft wird zugunsten einer für alle Immigranten verständlichen Sprache. Es ist ja diskriminierend für jeden Ausländer deutsch zu sprechen.

Wir müssen nur an die Negerküsse oder Mohrenköpfe denken! Im Moment ist ja die Zigeunersoße besonders im Gespräch!

Und endlich hat sich jemand getraut. Nun hat ein Kindergarten den Martinstag umbenannt in „Sonne, Mond und Sterne Fest“. Das wurde ja auch Zeit. Schon letztes Jahr war ich schockiert, als auch einige Migrantenkinder bei mir am Martinsabend…oh, sorry, am „Sonne-Mond und Sterne Fest Abend“ singend bei mir vor der Haustüre standen. Der Blick aus diesen gequälten Kinderaugen lässt mich bis heute nicht schlafen. Als diese armen Geschöpfe gezwungen wurden ein Lied zu singen das nicht zu ihrem Kulturkreis gehört, um dann von mir Süßigkeiten aufgezwungen zu bekommen, die man in ihrem Kulturkreis nicht bekommt, schossen mir die Tränen in die Augen und ich schämte mich bitterlich ein Christ, und noch schlimmer, ein Deutscher zu sein. Niemand kann sich vorstellen wie sehr diese Kinder leiden mussten unter unserem „Martinsfest“. Schokolade, Martinsbrot und Martinsfeuer- wie menschenverachtend ist das denn? Doch nun ist ja endlich Schluss damit. Wir werden endlich politisch korrekt. Aber, da fehlt doch noch einiges, oder? Wie schlecht müssen sich diese Leute fühlen, angesichts unserer Feiertage. Wie unterdrückt und misshandelt sind diese Mitbürger angesichts unserer westlichen Kultur? Somit habe ich hier noch ein paar Vorschläge. Und damit diese auch international verstanden werden am besten in Englisch und politisch korrekt:

• Weihnachten – Give-all-you-can-Day
• Ostern – Egg-searching-and-Rabbit-Day
• Karfreitag – Die-all-you-can-Day
• Erntedankfest – All-you-can-eat-Day
• Sylvester – Fucking-good-Fireworks-Day
• Christi Himmelfahrt – Fly-high-as-you-can-Day
• Fronleichnahm- Day-after-Halloween-Day
• Buß- und Bettag – Think-about-your-political-Correctness-Day
• Nikolaus- Sack-and-Candy-Day
• Pfingsten – Take-a-Joint-and-feel-the-spirit-Day
• Heilige Drei Könige- Persian-Imigration-Day

Doch damit nicht genug, was ist zum Beispiel mit:

• Andreaskreuz?
• Kreuzung?
• Kreuzband?
• Klosterbier?
• Sankt Gallen?
• Sankt Augustin?
• Sankt Johann

Und auch unsere Vornamen müssen umgehend geändert werden. Wie muss sich ein solch armer Mensch fühlen wenn sich ihm jemand vorstellt der z.b.

• Peter
• Paul
• Johannes
• Elisabeth
• Maria
• Georg
• Georg
• Sebastian
• Florian

heißt? Schon mal darüber nachgedacht das wir uns nun endlich integrieren sollten in unsere Immigranten?
Jetzt ist mal Schluss mit diesem westlichen denken! Wir tun ja so als wären wir hier zu Hause.- Nichts für ungut.

Bei aller Diskriminierung, aber wurde je ein Deutscher gefragt ob ihn der Anblick der vielen Ausländer, insbesondere Muslime mit ihren Moscheen, nicht diskriminiert oder belästigt?

Nein der Deutsche muss alles ertragen und hinnehmen und dafür auch noch bezahlen, denn nur die wenigsten Ausländer bringen sich so ein, dass sie auch noch den Staat stützen der sie aufgenommen hat.

Wer also jetzt noch Wert darauf legt, dass die Deutsche Kultur erhalten bleibt, sollte also schnellstens aufwachen und dem Treiben ein Ende setzen, denn wenn das so weiter geht seid ihr schneller verkauft als ihr euch das vorstellen könnt.

Übertragen von Quelle : http://www.aus-wandern.de/weg-mit-der-deutschen-kultur#comment-1234

Kurznachrichten 40. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

7 Okt

kurznachrichten - alteundneuezeiten

■    Wählertäuschung:

Vor der Wahl sagte Kanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede beim Tag des deutschen Familienunternehmens am 7. Juni 2013: »Deshalb sage ich: Ein klares Nein zu Steuererhöhungen.« Und in einem Interview mit Antenne Bayern am 8. September 2013: »Mit der Union gibt es keinerlei Steuererhöhungen.« Einen Tag nach der Wahl ließ Angela Merkel über Finanzminister Wolfgang Schäuble verkünden, sie sei zu drastischen Steuererhöhungen bereit und man könne auch über eine Vermögenssteuer sprechen.

.

■    Eine Million Euro:

So viel Geld steht im Ruhrgebiet bereit, um unter den dort zugezogenen mehr als 20000 rumänischen und bulgarischen Roma qualifizierte Fachkräfte zu finden – bislang ohne Erfolg.

.

■    Absurdistan:

Deutsche Stromkunden subventionieren künftig die Stromverbraucher in den Niederlanden. Dazu werden die Übertragungskapazitäten zwischen beiden Ländern ausgebaut, um den reibungslosen Transport von überschüssigem deutschen Ökostrom zu ermöglichen, mit dem dann die Strompreise in Holland gesenkt werden sollen. Der deutsche Ökostrom wird ab 2016 zum Nulltarif in das niederländische Netz eingespeist. Auch Polen und die Tschechische Republik wollen nun kostenlosen deutschen Ökostrom.

.

■    Kommt die Rückkehr der Todesstrafe?

In der Schweiz sorgt derzeit der Walliser Abgeordnete und Anwalt Jean-Luc Addor mit einer Aktion für gewaltiges Aufsehen. Er hatte im Internet nach der bestialischen Ermordung einer Sozialarbeiterin die Rück-
kehr der Todesstrafe gefordert und um Unterstützung für sein Anliegen gebeten. Der Zuspruch in der Bevölkerung übertrifft nun alle Erwartungen. Während Politiker die Wiedereinführung der Todesstrafe ablehnten, stimmten binnen weniger Stunden mehr als 20000 Schweizer für den Vorschlag von Jean-Luc Addor.

■    Tödliche Sauberkeit:

Der zunehmende Gebrauch von antibakteriellen Desinfektionsmitteln in Haushalten führt über das Abwasser zu einer immer größeren Resistenz von Bakterien in unseren Gewässern. Das belegen zahlreiche neuere Studien. Wenn weiterhin so viele antibakterielle Desinfektionsmittel verwendet werden, droht der nächsten Generation ein totales Badeverbot in europäischen Gewässern, weil es dann gegen die dort lebenden Keime keinen Schutz mehr geben wird.

.

■    Leckerbissen aus der Kloake:

Früher waren Crevetten eine Delikatesse, heute sind sie Massenware. Selbst in Discountern gibt es mittlerweile eine große Auswahl. In einem Schweizer Labor wurden nun zwölf verschiedene Angebote von Riesencrevet-ten untersucht. Die Ergebnisse sind unappetitlich. Denn in den Proben fand das Labor sehr viele Bakterien. Vor allem Salmonellen, E.Coli, Vibrio Parahaemolyticus und Staphylokokken. Diese können starke Übelkeit und Durchfall hervorrufen. Die Crevetten werden in Thailand und Vietnam in riesigen, künstlich angelegten Becken gemästet und täglich mit Fischmehl und Chemie gefüttert. Sie erhalten Wachstumsbeschleuniger, Pestizide und Antibiotika, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Dennoch sind immer größere Mengen der Produktion ungenießbar.

.

■    Priorität:

In Nordrhein-Westfalen hat die grüne Gesundheitsmimsterm Barbara Steffens der NRW-Krebsgesellschaft die Fördermittel um 50000 Euro gekürzt, obwohl die Zahl der Krebsfälle stark steigt. Die rot-grüne Landesregierung will rund 80 Prozent der bislang geförderten Projekte zur Krebsprävention und -information 2014 nicht mehr finanzieren, weil immer mehr Geldmittel zur Versorgung der in immer größerer Zahl zuwandernden Familien aus Bulgarien und Rumänien benötigt werden.

.

■    Kinderpornograf:

Arnfried B., der 45 Jahre alte Geschäftsführer der Magdeburger Landesstelle für Kinder- und Jugendschutz, ist fristlos entlassen worden, weil er nach Angaben der Staatsanwaltschaft kinderpornografische Bilder gesammelt haben soll. Der Mann hatte die Landesstelle für Kinderschutz mit öffentlichen Geldern aufgebaut und sollte Kinder schützen. Nun steht er selbst unter Verdacht.

.

■    Zigeuner für alle:

Die CDU hat in Duisburg mit dem Vorschlag für Aufsehen unter den Bürgern gesorgt, neu ankommende Roma aus Rumänien und Bulgarien gleichmäßig über alle Stadtviertel zu verteilen. So sollten auch Bürger in »besseren« Wohnvierteln direkten Kontakt mit den neuen Mitbürgern bekommen. Wahr ist, dass die nordrhein-westfälische CDU-Politikerin Petra Vogt sagte, solche Maßnahmen dienten der »Integration«. Unwahr ist, dass die CDU mit gutem Beispiel vorangehen will und Roma auch in den vielen teuren leerstehenden Wohnungen rund um den Düsseldorfer Landtag einquartieren will.

Übertragen von Quelle : http://deutschelobby.com/2013/10/07/kurznachrichten-40-kw-der-allgemeine-grune-globale-eu-wahnsinn/

Politischer Trend in Skandinavien Einfluss der Rechtspopulisten wächst

19 Sep

Rechtspopulisten in Skandinavien haben immer mehr Zulauf: In Finnland sind sie stärker als die Sozialdemokraten, in Dänemark haben sie Fremdenfeindlichkeit hoffähig gemacht. Und in Schweden werden sie von sozialdemokratischen Parteiforschern gelobt.

Von Kai Schlüter, ARD-Hörfunkstudio Stockholm

Siv Jensen nach der Trauerfeier für die Ermordeten

Siv Jensen, die Vorsitzende der norwegischen Fotschrittspartei will bettelnde Zigeuner zurück nach Rumänien schicken.

„Setzt sie in einen Bus und schickt sie zurück nach Rumänien“. So sprach Siv Jensen, Vorsitzende der norwegischen Fremskrittspartiet, der Fortschrittspartei, vor der Parlamentswahl vom 9. September über bettelnde Zigeuner. Ihre Partei landete mit 16,3 Prozent zwar immernoch auf dem dritten Platz, verlor aber 6,6 Punkte.

Die Fortschrittspartei will mit den drei anderen bürgerlichen Parteien die bisherige rot-rot-grüne Regierung Norwegens ablösen. Darum gibt sich die Vorsitzende jetzt zurückhaltend und bleibt allgemein. „Wenn wir zusammenstehen, dann schaffen wir das“, sagt sie. Es ist, als hätte sie nach der Wahl Kreide gefressen.

Abgrenzung als Thema

Die rechtspopulistischen Parteien in Skandinavien sind nationalistisch und ausländerfeindlich bis rassistisch. Abgrenzung ist ihr Thema. Wir, die guten Bürger hier, werden bedroht von denen dort, den Ausländern, Flüchtlingen, Kriminellen und Muslimen.

Der Chef der

Der Chef der wahren Finnen, Timo Soini, stellt den Euro infrage.

In Finnland ist die rechtspopulistische Partei Perussuomalaiset, die wahren Finnen, in der jüngsten Umfrage mit 19,3 Prozent zur zweitstärksten Partei des Landes angewachsen. Sie grenzt sich auch gegen Europa ab. Im Euro-Land Finnland stellt sie den Euro infrage: „Eine Alternative ist, sich vom Euro zu trennen“, sagt Parteichef Timo Soini. „Die wahren Finnen sind dem Euro nicht um jeden Preis verpflichtet.“

Die Schwedendemokraten geben sich bürgerlich

In Dänemark hat die Dansk Folkeparti, die dänische Volkspartei, bis 2009 die bürgerliche Minderheitsregierung geduldet. Der Preis war eine nachhaltige Verschärfung des Ausländerrechts. Jetzt fordert sie eine Volksabstimmung zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen.

In Schweden sind die Sverigedemokraterna, die Schwedendemokraten, seit 2010 im Reichstag vertreten und liegen nach der jüngsten Meinungsumfrage bei 9,4 Prozent. Ihre Wurzeln haben sie eindeutig im Neonazi-Milieu, geben sich neuerdings aber bürgerlich. Die Folge: Rechts neben den Schwedendemokraten hat sich eine neue Neonazi-Partei gebildet, die Partei der Schweden, Svenskarnas Parti.

Wenn die Neonazis etwas Gutes für Schweden tun, ist das gut

Der Reichstagsabgeordnete der populistischen Schwedendemokraten schielt zu den neuen Neonazis hinüber. Am vergangenen Wochenende lobte er öffentlich die Partei der Schweden. Er sei sich vollkommen bewusst, dass das Neonazis seien, aber wenn sie etwas Gutes für die Schweden täten, dann sei das gut.

Trotz der personellen und programmatischen Überschneidungen zwischen Rechtspopulisten und Neonazis scheuen sich die Parteienforscher in Skandinavien, die Rechtspopulisten als Neonazis zu bezeichnen, auch in Bezug auf die Fortschrittspartei in Norwegen.

Die Angst vor ihr sei doch ein bisschen übertrieben, meint der Parteienforscher Frank Aarebrot, Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Bergen und eingeschriebenes Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Man dürfe nicht vergessen, dass auch die Fortschrittspartei dazu gelernt habe, meint er. „Sie ist längst nicht so extrem wie beispielsweise der Front National in Frankreich oder wie andere bekannte extreme Rechte in Europa.“

Stand: 19.09.2013 04:24 Uhr

Übertragen von Quelle : http://www.tagesschau.de/ausland/skandinavien-rechtspopulisten100.html

%d Bloggern gefällt das: