Tag Archives: Panzer

Österreichisches Militär kann sich kein Benzin mehr leisten

14 Jun
Das österreichische Bundesheer steht kurz vor der Pleite. Ob noch Geld für Schminke bereit steht, ist nicht bekannt. (Foto: dpa)

Das österreichische Bundesheer steht kurz vor der Pleite. Ob noch Geld für Schminke bereit steht, ist nicht bekannt. (Foto: dpa)

Kurz vor Finanzkollaps

Das Bundesheer muss noch in diesem Jahr 45 Millionen Euro einsparen. Deswegen gilt ab sofort ein Beschaffungsstopp. Nicht einmal mehr Munition oder Uniformen dürfen bis Herbst eingekauft werden. Zudem kann das Heer nicht einmal mehr alle Benzinrechnungen bezahlen.

Übertragen von Quelle :   | 14. Juni 2014, 01:06 Uhr

Video

Kriegsvorbereitungen gegen Rußland

11 Jun

Auch wenn viele es noch immer nicht glauben , aber der 3.Weltkrieg rückt leider in gefährliche Nähe.Wer immer noch denkt, das politische Geschehen weltweit gänge ihn nichts an, sollte langsam mal seine Scheuklappen wegwerfen.Denn genau genommen stehen wir kurz davor und dieser Krieg wird uns alle betreffen.Da jener mit aller Wahrscheinlichkeit in Europa und auch besonders auf deutschen Boden ausgefochten werden wird.

Der Urheber dieses Videos fordert alle auf , dieses Video zu verbreiten,dem wir natürlich gerne nachkommen .

Videoquelle : http://www.youtube.com/watch?v=s0va72_41eI

 

Um dieses Video noch zu untermauern , gibt es seit kurzen diverse Videos bei YouTube die eindeutig beweisen,das die Nato sich angriffstechnisch aufstellt .Oder wozu sonst werden Angriffspanzer in Massen in diverse Länder aufgestellt und transportiert ?

 

Videoquelle : http://www.youtube.com/watch?v=MUfvY4z8PCg

 

In diesem Sinne …

Dritter Weltkrieg: Briten machen Panzer mobil

25 Feb

25.02.2014 

Gerhard Wisnewski

Für wie dumm halten Politiker und Militärs das Volk? 2012 sickerte durch, dass die Briten 6000 Panzer nach Deutschland verlegen wollen. Natürlich nicht, um Krieg zu führen. Sondern weil sie die entsprechenden Grundstücke in England verkaufen müssen, um Geld zu sparen. Eine Milchmädchenrechnung, die wohl nicht mal das dümmste Milchmädchen glaubt. Denn Hin- und Rücktransport von 6000 Panzern würden den angeblichen Verkaufserlös schnell auffressen oder aber zumindest stark verringern. Außerdem kämen 6000 Panzerfahrzeuge der gesamten britischen Panzerarmee gleich – was soll diese in Deutschland? Aus Anlass der Ukraine-Krise ging Gerhard Wisnewski der Sache nach…

Tja, es ist schon ein Kreuz mit den Sparmaßnahmen. »Aus Spargründen muss die britische Armee ein Grundstück verkaufen, auf dem 6000 Panzer stehen. Die sollen in Deutschland geparkt werden«, hieß es in der Welt vom 6. März 2012 (online). Die Panzer oder Panzerfahrzeuge müssten »aus rein wirtschaftlichen Gründen« verlegt werden, berichtete damals die Welt. »Denn die Armee muss sparen und verkauft deshalb ein Grundstück in der Nähe von Birmingham, auf dem bisher 6000 Fahrzeuge parkten.« Aha – und nun? »Jetzt muss ein neuer Standort gefunden werden, und die Logistikspezialisten des Verteidigungsministeriums entdeckten eine Menge Platz in Deutschland. Genauer gesagt auf dem Gelände der Ayrshire Barracks in Mönchengladbach.« Na, so eine Überraschung! Denn in der äußerst dünn besiedelten Besatzungszone Deutschland ist natürlich viel mehr Platz als im königlichen Mutterland. Natürlich nur vorübergehend, versteht sich. Noch steht die stattliche Fahrzeugflotte in den klimatisierten Hallen des Ashchurch Army Camp im Südwesten Englands.

Nur: Welches Milchmädchen soll diese Rechnung glauben? Was wird der Transport von 6000 Panzerfahrzeugen von Großbritannien nach Deutschland und zurück wohl kosten? Kann man ein Grundstück wirtschaftlich vermarkten, wenn man dafür 6000 Panzer über den Kanal nach Deutschland und wieder zurück verlegen muss? Und warum kann man die Panzerfahrzeuge nicht gleich an jenen Ort in Großbritannien bringen, an den sie später von Deutschland aus wieder »zurückverlegt« werden sollen?

 

Wiederholt sich die Geschichte?

Weiterlesen über folgenden Link :

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/gerhard-wisnewski/dritter-weltkrieg-briten-machen-panzer-mobil.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=facebook

Übertragen von der Quelle : siehe Link

 

 

Denkmal zur Vergewaltigung durch Rotarmisten Künstler schockiert Danzig

24 Okt

Vor den herannahenden Truppen der Roten Armee waren im Winter 1944/45 große Teile der ostpreußischen Bevölkerung geflohen.

Vor den herannahenden Truppen der Roten Armee waren im Winter 1944/45 große Teile der ostpreußischen Bevölkerung geflohen.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Mit einem Denkmal eines vergewaltigenden sowjetischen Soldaten hat ein polnischer Kunststudent in Danzig einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der polnische Nachrichtensender „TVN 24“ berichtete, der 26 Jahre alte Künstler habe die fast 500 Kilogramm schwere Skulptur mit Helfern neben einem sowjetischen Panzer im Stadtzentrum der nordpolnischen Hafenstadt aufgestellt.

Ein Polizeisprecher berichtete, eine Frau habe die Polizei benachrichtigt und sich verstört über das Kunstprojekt gezeigt, in dem ein Soldat eine schwangere Frau überwältigt. Die Beamten entfernten die Skulptur daraufhin. „Das Denkmal zeigt die verschwiegene Tragödie der Frauen“, sagte der Künstler. Er habe niemanden verletzen wollen.

In der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs waren nicht nur viele deutsche Danzigerinnen, die nicht rechtzeitig vor dem Vormarsch der Roten Armee fliehen konnten, Opfer von Massenvergewaltigungen geworden. Auch polnische und kaschubische Frauen teilten das Schicksal massiver Gewalt. Im kommunistischen Polen war dies ein Tabuthema, über das offiziell nicht gesprochen wurde.

Quelle: n-tv.de , dpa

Übertragen von Quelle : http://mobil.n-tv.de/panorama/Kuenstler-schockiert-Danzig-article11534271.html

Britische Armee könnte Panzer in NRW parken

13 Sep

Deutscher Riesenparkplatz: Weil die britische Armee sparen muss, sollen mehrere Tausend britische Panzer einen neuen Standort finden – der könnte in Deutschland sein. Von Nina Trentmann

Es ist lange her, dass sich britische Panzer auf den Weg Richtung Deutschland machten – im Mai 1945 rollten britische Panzer nach Norddeutschland und an den Rhein, um die Besatzungstruppen militärisch zu unterstützen.

Fast 67 Jahre später werden wieder mehrere Tausend britische Panzer nach Deutschland verschifft – diesmal allerdings aus rein wirtschaftlichen Gründen. Denn die Armee muss sparen und verkauft deshalb ein Grundstück in der Nähe von Birmingham, auf dem bisher 6000 Fahrzeuge parkten.

Jetzt muss ein neuer Standort gefunden werden, und die Logistikspezialisten des Verteidigungsministeriums entdeckten eine Menge Platz in Deutschland, genauer gesagt auf dem Gelände der Ayrshire Barracks in Mönchengladbach. Wann genau die Panzer an den Niederrhein kommen könnten, ist noch offen.

 Für die Golf-Region

Langfristig wieder zurück auf britische Insel

„Wir werden in den kommenden Monaten entscheiden“, sagt ein Sprecher des Ministeriums. Es sei aber klar, dass es sich hier um eine temporäre Stationierung handele. Langfristig sollen die Panzer und Militärlastwagen wieder auf der britischen Insel unterkommen.

Die Ayrshire-Kaserne in Mönchengladbach ist einer der wenigen Standorte, den die britische Armee in Deutschland erhalten will. Rund 300 Menschen arbeiten hier, die Kaserne beherbergt Logistik- und Unterstützungseinheiten.

Das Budget des Verteidigungsministeriums muss bis 2015 um rund acht Prozent schrumpfen. Für dieses Jahr sind rund 33,8 Milliarden Pfund veranschlagt, etwa 40,5 Milliarden Euro. Die Armee verringert deshalb die Zahl ihrer Soldaten und verkauft Grundstücke.

Das bringt natürlich Geld. Wie viel der Transport der Panzer von der Insel nach Mönchengladbach (und irgendwann auch wieder zurück) allerdings kosten wird, ist noch nicht klar. Da rechnen die Experten noch.

Übertragen von Quelle  http://www.welt.de/politik/deutschland/article13906849/Britische-Armee-koennte-Panzer-in-NRW-parken.html

_____________________________________________________________________________________________________

6000 britische Panzer nach Mönchengladbach?

von John Schacher – Danke an Armeeverkauf

Das britische Verteidigungsministerium ergeht sich in Planungen, 6000 Panzer und Militärfahrzeuge nicht mehr auf der Insel (fern des Einsatzortes) einzulagern und warten zu lassen, sondern die Waffensysteme ins deutsche Mönchengladbach zu verbringen und gleichzeitig das bisherige Militärgelände gewinnbringend an bereitstehende Investoren zu versilbern.

Viele Fahrzeuge verfügen über hochmoderne, noch geheime elektronische Bauelemente, so dass eine schwere Bewachung der Waffen auch in der neuen Heimat notwendig wird, berichtet der Telegraph. Gleichzeitig jedoch zieht Großbritannien derzeit Soldaten aus Deutschland ab…

Doch wie gesagt, es sind nur Planungen…

Fazit: Die Verlegung einer solch großen Menge an Kriegsgerät lässt sich mit Lagerkosten allein nicht erklären, da ist sicher mehr dahinter. Es handelt sich immerhin um einen vitalen Bestandteil der britischen Sicherheitsstruktur, der im Falle des Falles auf der Insel fehlen würde. Im Grunde wäre in dieser Größenordnung schon von einer Mobilmachung bzw. einer kriegsvorbereitenden Handlung zu sprechen. Als wollte man einem Panzerangriff aus dem Osten (Nostradamus, Irlmeier…) nahe Köln genügend Material entgegenstellen…

Übertragen von Quelle : http://julius-hensel.com/2012/04/6000-britische-panzer-nach-monchengladbach/

_________________________________________________________________________________________________________

Ich weiß ,das dies ältere Berichte sind .Aber die Frage bleibt,warum die Stationierung bzw „Lagerung“ von bis zu 6000 Panzer von den Briten.Ich denke auch,das da mehr dahinter steckt.Wenn wir uns die Lage in Syrien betrachten und auch in anderen Staaten im Nahost und die Gefahr des Ausbruchs des dritten Weltkrieges,bekommt dieses Lagern der Panzer bei uns doch eine ganz andere Sichtweise.Wenn man den Prognosen wie Alois Irlmaier Glauben schenkt und ein wenig mit seinen Theorien vertraut ist,kommt man denke ich nur zu einem Schluss.Diese Panzer werden nicht nur gelagert,sondern werden ,so denke gegen das deutsche Volk zum Einsatz kommen,wenn es in Deutschland zum Kampf kommt.

Wer ebenfalls noch Gedanken dazu hat,kann sie gerne in den Kommentaren niederlegen.Freue mich auf eure Einlassungen.

In diesem Sinne …

%d Bloggern gefällt das: