Tag Archives: Hannelore Kraft

Zickenkrieg in der Koalition? Wir haben da was…

10 Nov

VERÖFFENTLICHT VON  ⋅ 10 NOVEMBER, 2013

SPD_kraft

Zickenkrieg in der Koalition?

Es heisst gegen jede Dummheit ist ein Kraut gewachsen. Mir ham´s gefund´n.
Ein Mittel das alle Hemmungen aufhebt, diesem Bananenstaat noch irgendwelche Glaubwürdigkeit  abzuringen.

Doch lassen sie uns erstmal klären, was genau ist Zickenkrieg?

Definition:
Zickenkrieg ist eine für den Otto-Normal-Verbraucher unerträgliche Art des herrschaftlichen Terrorismus. Es drängt sich uns ungewollt auf, wie etwa “Bush” und “Bombe”, wird aber in Deutschland als “große Koalition” deklariert. Insgesamt greift das Spektakel rautenförmig ineinander über und wird von der Systempresse breitgetrampelt, die das parasitäre Gebaren freihaus in die Wohnzimmer des potentielle gefährdeten Bürgers einschleppt.

Oder lassen sie es mich in einfachen Worten sagen: Zickenkrieg ist, wenn zwei Muttis die Karten zinken, und behaupten, das sie Deutschland “dienen”, gewöhnlich aber eine neue Hungerkur in der hohlen Hand halten, die sie konsequenterweise als dringend notwendig verticken.

Erkennungsmerkmal:
Gefrustete Weiber rühren im selben Topf.
Da pressen sie die schwer verdienten Kohlen wie Zitronen aus uns raus, schummeln noch ein paar faule Eier mit rein und am Ende kommt immer die selben trübe Soße raus.
Die Leyden die dem Genuss folgen münden gewöhnlich in Sozialstaatkürzungen und drastischen Überwachungsmaßnahmen, das selbst die NSA und ihre deutsche BND-Kommune ein Auge drauf werfen. Oder zwei, oder drei.

SPD Gabriel - Hey Boss ich brauch mehr GeldUmweltschäden:
Schwatzhafte Männer die sich in politischer Orientierungslosigkeit gegenseitig anflirten.
Gelegentlich versucht einer der Proleten durch Gesang auf sich aufmerksam zu machen. Da der Ton die Musik macht, kommt eben nichts rüber, als ein unterirdischer Mindestlohn.
Der ist eigentlich als Abführmittel gedacht ist, weil man den als Steuer gleich wieder abführen kann.
Insgesamt zeigt sich eine allgemein um sich greifenden Umweltverblödung, in der selbst die Glühbirnen-Vertreter den Braten nicht riechen und so an den Klippen von Gammelfleisch und Vegi-Kohl kentern.

Negative Folgen:
Schlammschlachten im Bundes-Marionettentheater verursachen bestenfalls den Sturm im Wasserglass und übrig bleiben schlechte Winde. Der Mief dieser Koalition stinkt bis zum Himmel.
Hinter den Kulissen findet die Aftershowparty statt. Die Backstagekarten gibt es jedoch nur gegen Devisen (bei Ossis liebevoll blaue Fliesen genannt) im Schwarzmarkthandel unserer deutschen Bank. Aber gelegentlich wird auch mal ein Platz unter den Hinterbänklern frei.

Gefahren:
Beginnt das ganze auszuarten, kann es sich zu Zickentalibanismus entwickeln und ganze Länder dahin raffen. Dann hilft auch kein logopädischer Reformzauber mehr. In dem Fall streben die Leyden den Gipfel der Macht an, was in einem Desaster biblischen Ausmaßes mündet, bis wir alle in türkischem Kaffee absaufen. Da auch die Euro-Arche mittlerweile an allen Ecken leck geschlagen ist, wird das aber keine Rolle mehr spielen, denn Lampedusa ist überall.

Daher empfiehlt die Außenstelle des Pharmakartell im Bundescliquenministerium vorbeugend:

Zickosan

3x täglich pure Kraft dann klappts auch mit der Merkel-Clique

Die Pille davor und danach – frisch aus dem Drogenlabor der Pharmalobby

merkel volkstestWarnhinweis:
Bei Frontbeteiligung im Zickenterror stehen besonders alternde Gottesanbeter enorm unter Stress, daher hat unser Forschungsinstitut durch aufopfernde Tierversuche ein Mittel gefunden, um das Gesundheitsrisiko im Club der Pappenheimer zu unterlaufen.

Wir garantieren durch freiwillige Selbstkontrolle den 08/13 Tüff-Scheck.
Altonabloggt weiterTausende begeisterte Fan´s haben sich bei uns bedankt und uns ihren dicken Daumen gezeigt.
Das Hannemännchen aus Altona,  Burkhard aus Ludwigshafen und Norbert aus [..?..] , na wissen wir auch nicht, aber der Junge hat aber ne echt coole Schreibe. Muss an der norddeutschen Luft liegen.

Beipackzettel:
Bitte beachten sie, Zickosan hilft nicht gegen Bundes-Migräne.
Wir empfehlen im Süden und Westen Deutschlands “Zickosan forte” als Intensivkur anzuwenden, da dort die Übertragungsgefahr aufgrund der flächendeckenden Geiz-ist-Geil-Sozialisierung vollkommen aus den Lederhosen zu kippen droht.

Begeistert immerAllen armen Schluckern die sich den Dreck eh nicht leisten können, wird wärmstens empfohlen die Kampfarena großzügig zu umgehen.

Es lohnt sich nicht sein Leben leichtfertig für diese Schmierenkomödie zu verplempern.

Zurueck in die ZukunftVielleicht sollten wir mal über eine Umkehr nachdenken um die Kurve zu kriegen, statt dieser deutschen Zwangsehe weiterhin zu gestatten, die wilde Sau durchs Dorf zu treiben.

Retten wir den Patienten bevor er medial ganz hirntot ist und beenden wir den Besatzungsstatus.
Seien wir doch mal ehrlich, der Kapitalismus hat nicht gesiegt, der ist nur zeitweise übrig geblieben.

Mit Ossi wär das nicht passiert

Mit Ossis kann man rechnen.

Gefunden und übertragen von Quelle : http://antilobby.wordpress.com/2013/11/10/zickenkrieg-in-der-koalition-wir-haben-da-was/

Ja zur Schulden-Steuer Es wird ernst: SPD unterstützt IWF-Zwangsabgabe auf Vermögen

9 Nov
ZWANGSABGABE
Norbert Walter-Borjans aus NRW: Der mächtigste Finanzminister Deutschlands sagt Ja zu einer Zwangsabgabe, wie sie vom IWF vorgeschlagen wurde. (Foto: dpa)Norbert Walter-Borjans aus NRW: Der mächtigste Finanzminister Deutschlands sagt Ja zu einer Zwangsabgabe, wie sie vom IWF vorgeschlagen wurde. (Foto: dpa)

Geheime Wünsche enthüllt ARD kürt deutsches Traumpaar: Merkel und Gabriel sollen regieren

12 Okt
ÖFFENTLICH-RECHTLICHE

Geheime Wünsche enthüllt

ARD kürt deutsches Traumpaar: Merkel und Gabriel sollen regieren

Die ARD weiß, was die Deutschen wollen: Angela Merkel und Sigmar Gabriel sind am besten geeignet, um Deutschland zu regieren. In der zweiten Reihe: Der Erfinder der Demokratie-Abgabe, Jörg Schönenborn. (Fotos: dpa, tagesthemen)Die ARD weiß, was die Deutschen wollen: Angela Merkel und Sigmar Gabriel sind am besten geeignet, um Deutschland zu regieren. In der zweiten Reihe: Der Erfinder der Demokratie-Abgabe, Jörg Schönenborn. (Fotos: dpa, tagesthemen)

Die ARD hat den Sieger der Koalitions-Verhandlungen ermittelt: Angela Merkel und Sigmar Gabriel sollen das Land führen, glauben angeblich die meisten Deutschen. Außerdem behauptet die ARD, dass die Deutschen die neue Regierung dringend um Steuererhöhungen bitten. Unser Vorschlag: Diese unseriösen Umfragen abschaffen – und den Erfinder der Demokratie-Abgabe nach Russland zur Weiterbildung abkommandieren.

Angst vor dem Todeskuss: SPD-Basis will keine Große Koalition

27 Sep

In der SPD wächst der Widerstand gegen eine Große Koalition. Zahlreiche Parteimitglieder drohen mit dem Austritt, ganze Ortsverbände sind geschlossen gegen die Ehe mit Merkel. Das ist unangenehm für die Parteispitze, die sich Hoffnungen auf attraktive Ministerposten macht.

Die SPD-Basis hat sich klar gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Und sie ist das Rückgrat der Partei. (Foto: dpa)

Die SPD-Basis hat sich klar gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Und sie ist das Rückgrat der Partei. (Foto: dpa)

Angela Merkel will die Große Koalition, weil sie dann durchregieren kann. Die SPD-Spitze ist ebenfalls für die Regierungsbeteiligung, weil diese die einzige Chance ist, dass noch mehr Kader zu Versorgungsposten kommen SPD-Altgediente die Möglichkeit zum politischen Gestalten bekommen.

Doch an der SPD-Basis rumort es gewaltig. Die Parteimitglieder erinnern sich der sozialdemokratischen Werte.

Und die Führungskader im mittleren Partei-Management, die – anders als die Parteispitze – keine Regierungsposten erwarten können, ziehen ebenfalls nicht mit.

Sie fürchten den Todeskuss des eiskalten Engels aus der Uckermark.

Zahlreiche Parteimitglieder der SPD fordern eine Mitglieder-Befragung über eine Große Koalition. Am Freitag findet ein Parteikonvent statt, bei dem diese Frage möglicher Weise im Zentrum steht. Eine Regierungsbildung könne nur „nach einem positiven Votum der Parteibasis durch einen Mitglieder-Entscheid möglich ist”, sagte der SPD-Vize-Fraktionschef Axel Schäfer der Rheinischen Post. Sonst drohe ein Auseinanderfallen der Partei.

Das hören die Genossen an der Spitze gar nicht gerne.

Was, wenn der Mitglieder-Entscheid anders ausfällt als geplant?

Die Nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht eine Große Koalition ebenfalls sehr skeptisch. „Es ist für uns keine Schande, in die Opposition zu gehen“.

Vor allem auf Landes- und Kommunal-Ebene ist der Widerstand groß. Schon einen Tag nach der Bundestagswahl hatte beispielsweise die Dortmunder SPD intern  klar gegen eine Große Koalition gestimmt – immerhin der größte SPD-Unterbezirk Deutschlands. „Ich bin der festen Überzeugung, dass dem Land, aber auch der Partei eine Große Koalition schaden würde“, sagte der Chef der Dortmunder SPD den Ruhr Nachrichten. In seinem Bezirk haben Mitglieder mit Parteiaustritt gedroht, wenn es zu einer Großen Koalition kommen sollte.

Die SPD-Basis hat sich klar gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Und sie ist das Rückgrat der Partei. (Foto: dpa)

Die SPD-Basis hat sich klar gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Und sie ist das Rückgrat der Partei. (Foto: dpa)

In anderen Landesverbänden zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. „Aus dem ganzen Land kommen Austrittsdrohungen“, zitiert die taz einen Sprecher der Landtagsfraktion in NRW. „Und das sind nicht wenige.“

Die Parteispitze der Bayern SPD äußerte sich in einem Brief an die Basis ebenfalls skeptisch:

„Im Bund ist die Lage außerordentlich schwierig. Es gibt für uns keine attraktive Regierungsoption. Jede mögliche Option wird bei einem Teil unserer Wählerinnen und Wähler für Unverständnis sorgen. Das gilt für eine große Koalition, unter der wir das letzte Mal gelitten haben, genauso wie für eine aussichtslose Minderheitsregierung, für ein rot-rot-grünes Bündnis, das wir vor der Wahl ausgeschlossen haben, oder für eine Verweigerung der Regierungsbeteiligung.“

Bei so viel Widerstand haben einige Altvordere sogar Mitlied mit den eigenen Mitgliedern: Man „kann von einer Partei nicht verlangen, dass sie bis zu ihrerSelbstaufgabe einer anderen Partei dient“, sagte Wolfgang Thierse im DLF. „In der sozialdemokratischen Partei ist die, wenn ich es richtig beobachte, die Ablehnung, die Abwehr gegen eine Große Koalition emotional außerordentlich stark.“

Da hat er richtig beobachtet.

Er selbst plädiere zwar für Gespräche mit der CDU/CSU, könne seiner Partei aber nicht raten, „schnurstracks“ wieder in eine Große Koalition zu gehen. „Das würde ganz schwierig werden für die Basis der SPD“, so Thierse:

„Die SPD kann nicht nur aus staatsbürgerlicher Verantwortung, von der jetzt immer die Rede ist, nachdem sie von manchen Publizisten ihr ja aberkannt worden ist, sie kann nicht nur aus dieser Verantwortung gewissermaßen ihre Identität, ihre Forderungen aufgeben. Das würden die Bürger, die Journalisten, die Wähler auch als Verrat empfinden.“

Um die Sichtbarkeit des Verrats gering zu halten, versucht Angela Merkel schon vorsorglich, Signale an die SPD zu senden: Ihr Mann fürs Grobe hat der Bild-Zeitung, die sich als verlässliche Verbündete der Macht von Merkel erwiesen hat, ausrichten lassen, dass die CDU offen sei für die Erhöhung beim Spitzensteuersatz (mehr hier).

Merkels Kalkül: Wenn sie die SPD erst einmal im Boot hat, dann kann eine flächendeckende Steuererhöhung beginnen.

Denn trotz aller Propaganda ist auch Deutschland durch die Schuldenkrise schwer bedroht.

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel waren schon bisher hemmungslos, wenn es um den Griff in die Taschen der Steuerzahler ging.

Nun müssen sie richtig tief reinfassen, weil die Euro-Rettung weitere Milliarden erfordert. Es wird selbstverständlich nicht beim Spitzensteuer-Satz bleiben, sondern – wie immer – die Mittelschicht treffen. Diese ist auch Teil der SPD-Klientel und wird daher genauso betroffen sein von den Folgen der Schuldenkrise wie die Armen, deren Sozialleistungen gekürzt werden (mehr zur Stunde der Wahrheit – hier).

Das alles weiß SPD-Chef Sigmar Gabriel genau. Er wird es seiner Basis nicht erzählen, weil er Vizekanzler werden will.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass der SPD-Widerstand so stark wird, dassGabriels Traum vom Platz an der Sonne doch noch zerplatzt. 

Übertragen von Quelle : http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/26/angst-vor-dem-todeskuss-spd-basis-will-keine-grosse-koalition/

%d Bloggern gefällt das: