Tag Archives: Gesellschaft

Das darf doch nicht wahr sein , geht es noch ????

24 Feb

Sexualmediziner fordert tabufreie Pädophilie-Debatte

Sexualmediziner Beier: "Die abschreckende Wirkung des Strafrechts ist minimal"

Sexualmediziner Beier: „Die abschreckende Wirkung des Strafrechts ist minimal“

Der SPD-Politiker Edathy steht im Verdacht, kinderpornografisches Material zu haben. Der Sexualmediziner Klaus Michael Beier fordert im SPIEGEL eine tabufreie Diskussion über Pädophilie: Männer mit dieser Neigung kämen trotzdem für hohe Regierungsämter in Frage.

Hamburg – Durch den Fall des SPD-Politikers Sebastian Edathy wird in Deutschland seit Tagen heftig über Kinderpornografie und Pädophilie diskutiert. Für eine rationalere Debatte spricht sich der renommierte Sexualmediziner Klaus Michael Beier im Spiegel aus: Pädophile Männer könnten auch hohe Regierungsämter ausüben. „Aus meiner Sicht spricht jedenfalls nichts dagegen, wenn ein pädophiler Mann eine exponierte Position in der Gesellschaft übernimmt, solange er die volle Verantwortung für seine sexuelle Präferenz übernimmt und sein Verhalten sicher kontrollieren kann“, sagte der Forscher. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Beier ist Direktor des Instituts für Sexualmedizin an der Berliner Charité und Initiator des bundesweiten Präventionsprojekts „Kein Täter werden“, das pädophilen Männern anonyme, kostenlose Therapien anbietet.

„Angehörige einer sexuellen Minorität können besonders wertvolle Mitglieder der Gesellschaft sein, weil sie eine ganz andere Wahrnehmung für Entrechtung und Ausgrenzung haben“, sagte Beier. Es sei ausgeschlossen, dass ein pädophiler Mann seine sexuelle Präferenz ändern kann. „Die Debatte über Pädophilie ist auch deshalb so schwer zu führen, weil die Menschen dem Glauben anhängen, es brauche nur ein bisschen Willenskraft, um seine sexuelle Ausrichtung zu verändern“, sagte der Sexualmedizinen. „Das ist aber nicht der Fall.“ Es komme darauf an, pädophilen Männern so zu helfen, dass sie ihre Neigung nicht aktiv ausleben.

„In Deutschland leben rund 250.000 Menschen mit pädophiler Neigung, und wenn wir die nicht vernünftig behandeln, dann wird es immer wieder neue Opfer von Missbrauch geben“, erklärte Beier. Das derzeitige Strafrecht ist für den Forscher kein probates Mittel im Kampf gegen Kinderpornografie: „Die abschreckende Wirkung des Strafrechts ist minimal. Und wer erwischt wurde, hat mit keiner zügigen Reaktion des Rechtssystems zu rechnen. Die Strafverfolgung ist aus meiner Sicht daher ineffektiv. Bei den meisten Verfahren kommt es gar nicht zu einer Hauptverhandlung, sondern es wird gegen Zahlung einer Geldstrafe eingestellt.“

Beier unterstützt allerdings die Forderung von Union und SPD,sogenannte Posing-Bilder zu verbieten, bei denen Kinder in Szene gesetzt wurden. „Ich setze mich schon seit Jahren dafür ein, solche Bilder zu verbieten, denn sie stellen ganz eindeutig einen Missbrauch dar, eben weil die Kinder für sexuelle Interessen Erwachsener benutzt werden“, sagte Beier.

Der Sexualmediziner äußerte sich zudem besorgt angesichts der Flut drastischer Bilder, die sich im Internet finden lassen. „Es liegt sehr nahe, dass derartige Bilder auch Eingang finden können in die sexuelle Fantasiewelt von Männern mit einer pädophilen Neigung und am Ende auch das Verhalten beeinflussen.“

Übertragen von Quelle :

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-edathy-sexualmediziner-a-955096.html

_________________________________________________________________________________________________________

“ „In Deutschland leben rund 250.000 Menschen mit pädophiler Neigung, und wenn wir die nicht vernünftig behandeln, dann wird es immer wieder neue Opfer von Missbrauch geben“, erklärte Beier. Das derzeitige Strafrecht ist für den Forscher kein probates Mittel im Kampf gegen Kinderpornografie: „Die abschreckende Wirkung des Strafrechts ist minimal. Und wer erwischt wurde, hat mit keiner zügigen Reaktion des Rechtssystems zu rechnen. Die Strafverfolgung ist aus meiner Sicht daher ineffektiv. Bei den meisten Verfahren kommt es gar nicht zu einer Hauptverhandlung, sondern es wird gegen Zahlung einer Geldstrafe eingestellt.“ (Zitat aus Text )

– Ich als Vater wüsste durchaus eine Möglichkeit der Bestrafung . Es kann doch nicht angehen , das wir unser Land inzwischen zu einer Masse verkommen ist, in dem der Schutz der Pädophilen vor den Schutz der Kinder geht ? Kinderseelen gehören verdammt nochmal unter einen besonderen Schutz und da hat niemand das Recht sich daran zu vergreifen !!!!!!

In diesem Sinne …..

Es gibt keine guten Gewaltkriminellen — Schluss mit dem linken Terror

28 Dez

27. Dezember 2013 | 10.10 Uhr

Wenn es gegen Rechts- extremismus geht, steht diese Gesellschaft quer durch alle Parteien und Milieus zusammen. Wenn aber, wie jüngst in Hamburg, linksradikale Gewaltkriminelle Straßenschlachten veranstalten, wirken Politik und Zivilgesellschaft wie gelähmt. Das muss sich ändern. Von Klaus Kelle

Stellen wir uns einmal vor, in einer deutschen Großstadt würden einige Tausend Rechtsradikale aufmarschieren. Sie würden Polizisten mit Steinen, Knüppeln und Brandsätzen angreifen und 20 von ihnen schwer verletzen. Sie würden Scheiben einschlagen, Autos beschädigen, brennende Barrikaden errichten. Sie würden Geschäfte plündern und eine völlig unbeteiligte Familie mit zwei kleinen Kindern in ihrem Auto angreifen. Eine Welle der Empörung würde zu recht durch unser Land schwappen.

Der Bundespräsident würde mahnend seine Stimme erheben, ein „Aufstand der Anständigen“ würde proklamiert, vermutlich angeführt von Claudia Roth. Die Zivilgesellschaft würde sich mit Kerzen am Ort des Geschehens versammeln und allerorten wären Aufrufe durch alle politischen Lager zu vernehmen, dem entsetzlichen Treiben durch entschlossenes Handeln unseres Staates Einhalt zu gebieten, damit sich Geschichte nicht wiederholt.

Wenige Tage vor Weihnachten haben sich in Hamburg Szenen wie eingangs beschrieben ereignet, aber die wünschenswerten Reaktionen bleiben aus. Denn die Gewalttäter waren keine Rechts-, sondern Linksradikale. Politiker von zwei unserer etablierten Parteien haben inzwischen öffentlich die Frage aufgeworfen, ob nicht die Polizei schuld sei, die durch ihre bloße Anwesenheit die zahlreichen vermummten und bewaffneten friedlichen Protestierer provoziert habe.

Es ist ein Trauerspiel, wie unfähig unsere Gesellschaft geworden ist, auf die Herausforderungen extremistischer Krimineller angemessen zu reagieren. Und es ist ein Treppenwitz, dass fast zeitgleich die neue Familienministerin Manuela Schwesig ankündigte, die „Extremismusklausel“ abschaffen zu wollen, also die Aufforderung an Initiativen gegen Rechts, die staatliche Zuschüsse haben wollen, sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu bekennen. So, als ob ein Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie geradezu eine Zumutung wäre.

Ich verabscheue Extremismus in jeder Form, sei es durch das braune Rassistenpack, sei es durch sogenannte Antifa-Aufmärsche wie in Hamburg, die sich nur durch fehlende Uniformen von den Nazi-Schlägerhorden der SA in der Weimarer Republik unterscheiden.

Wann begreifen unsere politischen Repräsentanten, dass beide Feinde unserer Gesellschaft mit gleicher Konsequenz bekämpft werden müssen? Das Zentralorgan der linksextremistischen Gewaltkriminellen „Indymedia“ schrieb in einer Nachbetrachtung der Hamburger Krawalle: „Irgendwann werden wir schießen müssen.“ Wollen wir abwarten, bis das passiert?

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

Übertragen von Quelle :

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/politisch-inkorrekt/es-gibt-keine-guten-gewaltkriminellen-aid-1.3910381

Brzeziński: »Von der Bevölkerung getragener Widerstand« bringt Neue Weltordnung in Gefahr

10 Dez

28.11.2012

Paul Joseph Watson

Der frühere amerikanische Nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński warnte vor Kurzem in einer Rede in Polen die Eliten, eine weltweite »Widerstands«bewegung gegen »Kontrolle von außen«, die von einem »vom Volk getragenen Aktivismus« befördert werde, gefährde das Projekt einer Neuen Weltordnung.

Brzeziński bezeichnete die Vorstellung, das 21. Jahrhundert sei das »Amerikanische Jahrhundert«, als »verbreitete Illusion«. Aufgrund der sich beschleunigenden sozialen Veränderungen durch praktisch in Echtzeit arbeitende Massenkommunikationsmittel wie Radio, Fernsehen und das Internet, die zu einem immer stärker werdenden »allgemeinen Erwachen eines weitverbreiteten

politischen Bewusstseins« geführt hätten, sei eine amerikanische Vorherrschaft nicht länger möglich.

Der frühere nationale Sicherheitsberater (1977-1981 unter Präsident Carter) fügte hinzu, es zeige sich: Dieses »Anwachsen weltweiter von der Bevölkerung getragener Aktivitäten ist einer von außen auferlegten Vorherrschaft, wie sie das Zeitalter des Kolonialismus und des Imperialismus geprägt hat, abträglich«. Ein »anhaltender und von starken Überzeugungen und Motiven getragener und in der Bevölkerung verankerter Widerstand von Menschen, die politisch erwacht sind und aus historischen Gründen eine Kontrolle von außen ablehnen, ist nachweisbar immer schwerer zu unterdrücken«, schlussfolgerte er.

Brzeziński verzichtete bei seinen Äußerungen zwar scheinbar auf eine Wertung, aber die ideologische Umgebung, in der er sprach, und auch frühere Erklärungen deuten darauf hin, dass es hier nicht darum ging, den »vom Volk getragenen Widerstand« zu feiern, sondern vielmehr die Folgen zu beklagen, die dieser für die »Kontrolle von außen« bedeutet, für die sich Brzeziński immer wieder stark gemacht hat. Seine Rede fand nämlich im Rahmen einer Veranstaltung desEuropean Forum For New Ideas (EFNI, »Europäisches Forum für neue Ideen«) statt, das sich für die Umwandlung der Europäischen Union in einen undemokratischen föderalen Bundesstaat, also genau den Typ bürokratischer »Kontrolle von außen«, einsetzt, die nach Ansicht von Brzeziński in Gefahr ist.

In diesem Zusammenhang muss klargestellt werden, dass es sich bei Brzezińskis Argument, ein »von der Bevölkerung getragener Widerstand« gefährde die Durchsetzung einer Neuen Weltordnung, um eine Warnung und nicht um eine Zustimmungsäußerung handelt. Es lohnt sich auch darauf hinzuweisen, dass Brzeziński [schon 1982] in seinem Buch Between Two Ages:America’s Role in the Technotronic Age die Kontrolle der Bevölkerung durch die herrschende politische Klasse mithilfe moderner, insbesondere elektronischer Technologien befürwortet hat. »Im technotronischen Zeitalter bildet sich schrittweise eine immer stärker kontrollierte Gesellschaft heraus. Eine solche Gesellschaft wird von einer Elite beherrscht, die sich nicht an traditionelle Werte gebunden fühlt. Bald wird es möglich sein, jeden Bürger praktisch ständig zu überwachen und in umfassenden und ständig aktualisierten [elektronischen] Akten selbst die persönlichsten Informationen über die Bürger zu sammeln. Auf diese Akten wird von den Behörden unmittelbar zugegriffen werden«, schreibt Brzeziński dort. »In der technotronischen Gesellschaft wird der Trend in Richtung einer Zusammenführung der Millionen einzelner und unkoordinierter Bürger gehen, die leicht durch charismatische und attraktive Persönlichkeiten beeinflusst werden können, die die modernsten Kommunikationstechniken einsetzen, um die Gefühle zu manipulieren und das Denken zu kontrollieren«, heißt es an anderer Stelle des Buches.

Die plötzliche Besorgnis Brzezińskis über die Folgen, die es hätte, wenn man es plötzlich mit einer politisch aufmerksamen und aktiven Bevölkerung zu tun hätte, rührt keinesfalls daher, dass er sich in irgendeiner Weise mit deren Zielen identifiziert. Brzeziński ist ein hartgesottenes und überzeugtes Mitglied und ein intimer Kenner der Elite. Er gehört zu den Gründern der einflussreichen Trilateralen Kommission, gilt als »graue Eminenz« des Council on Foreign Relationsund nimmt regelmäßig an den Treffen der Bilderberger teil. Präsident Barack Obama bezeichnete ihn einmal als einen »unserer bedeutendsten Denker«.

Brzeziński beklagt sich nicht zum ersten Mal über die in der Bevölkerung aufkeimende Opposition gegen die bevormundende Vorherrschaft von außen durch eine kleine Elite. In einer Rede auf einer Veranstaltung des Council on Foreign Relations in Montreal warnte er bereits 2010 seine globalistischen Mitstreiter, ein »weltweites politisches Erwachen« gefährde zusammen mit inneren Zwistigkeiten in der Elite die Durchsetzung einer Neuen Weltordnung.

Übertragen von Quelle : http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/paul-joseph-watson/brzezi-ski-von-der-bevoelkerung-getragener-widerstand-bringt-neue-weltordnung-in-gefahr.html

Video

Weihnachtsmann Wenn es Dich wirklich gibt Dann Bitte ich Dich

1 Dez

Veröffentlicht am 30.11.2013
Weihnachtsmann — Wenn es Dich wirklich gibt, dann bitte ich Dich
Nun ist es nicht mehr lange hin, für das Fest der „Liebe und Besinnung“. Es ist aber auch eine Zeit, wo für Millionen Familien und einsame Menschen keine große Freude auf das Fest aufkommen wird. Das Video widme ich all diesen Familien und Menschen, welche an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, welche im Schatten auf dieser „ach so heilen Welt“ leben müssen. Ich weiß, dass es ihnen nicht viel nützen wird. Vielleicht hilft es ihnen aber, wenn sie wissen, dass es auch Menschen gibt, welche an die Vergessenen und Verstoßenen der Gesellschaft denken und das Schicksal eines jeden Menschen eben nicht egal ist.

Videoquelle : http://www.youtube.com/watch?v=zvostUPw7lg

weitere Fundstellen : http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/12/01/weihnachtsmann-wenn-es-dich-wirklich-gibt-dann-bitte-ich-dich/

Einen wunderschönen ersten Advent wünsche ich allen meinen treuen Gefährten meines Blogs und allen Lesern

In diesem Sinne …

Integration schwer: Jeder 5. Islamlehrer lehnt Demokratie ab

26 Nov

by  – November 26, 2013

Quelle: Österreich

Die Integration ist offenbar nicht ganz so leicht: Laut einer Studie haben 23 Prozent der islamischen Lehrer fanatische Ansicht.

Jeder 5. Islamlehrer lehnt Demokratie ab

Kein gutes Zeugnis in Sachen Demokratiepolitik stellt laut “Falter” eine Studie muslimischen Lehrern in Österreich aus: 21,9 Prozent gaben demnach in einer Umfrage unter 210 Lehrern an, die Demokratie abzulehnen, weil sie sich nicht mit dem Islam vereinbaren lasse. Insgesamt 77,2 Prozent der Befragten sehen sich aber “als Teil der österreichischen Gesellschaft”, für 4,5 Prozent treffe das gar nicht zu.

23 Prozent der Lehrer fanatisch

Mouhanad Khorchide ist der Autor der Dissertation “Der Islamische Religionsunterricht zwischen Integration und Parallelgesellschaft” am Islamischen Religionspädagogischen Institut der Uni Wien und laut “Falter” selbst Imam und Religionslehrer. Durch die Umfrage im Jahr 2007 kam er zu dem Schluss, dass 22,6 Prozent der Lehrer “fanatische Haltungen” einnähmen, wobei die Ablehnung rechtsstaatlicher Prinzipien mit höherem Alter der Befragten steige.

“Muslime sind besser”

Weitere Details: 8,5 Prozent bezeichnen es als “verständlich, wenn Gewalt zur Verbreitung des Islam angewendet wird”. 28,4 Prozent sehen einen Widerspruch darin, Muslim und Europäer zu sein; 44 Prozent finden, sie müssten ihre “Schüler befähigen, zu erkennen, dass sie, weil sie Muslime sind, besser als ihre Mitschüler sind”.

“Integration nicht möglich”

29 Prozent glauben, eine Integration der Muslime in Österreich sei “nicht möglich, ohne die islamische Identität zu verlieren”. Umgekehrt sind indes 85,7 Prozent gar nicht oder eher nicht der Ansicht, Muslime sollten unter sich bleiben, um diesen Identitätsverlust zu vermeiden. Und: 55 Prozent der Befragten empfinden die Österreicher als ausländerfeindlich.

Weiterlesen auf : http://fcoedemokratisch.wordpress.com/2013/11/26/integration-schwer-jeder-5-islamlehrer-lehnt-demokratie-ab/

Übertragen von derselben Quelle : Siehe Link

Peta-Chef rechtfertigt die Ermordung Tausender Tiere

26 Nov

„Sind gezwungen, Tiere zu töten“

Montag, 25.11.2013, 21:08

Sind gezwungen, Tiere zu töten: Peta-Chef rechtfertigt die Ermordung Tausender Tiere

Das Entsetzen ist groß: Ausgerechnet die Tierschutz-Organisation Peta soll Tausende in Not geratene Tiere töten. Harald Ullmann, der Vorsitzende von Peta Deutschland, erklärt, warum die Aktivisten Tiere töten – und auch gesunde Tiere sterben müssen.

Der Vorsitzende von Peta Deutschland, Harald Ullmann, rechtfertigt die Tötung Tausender Tiere durch seine Organisation. Peta ist schon mehrmals in die Kritik geraten, weil die Aktivisten mehr als 90 Prozent der Tiere einschläfern, die in der US-Zentrale in Virginia abgegeben werden. „In unserer Gesellschaft ist es schon so weit gekommen, dass Menschen, die Tiere schützen wollen, gezwungen sind, sie zu töten“, sagte Ullmann der „Huffington Post“. „In den USA landen pro Jahr zwischen sieben und acht Millionen Tiere in Tierheimen. Es gibt einfach nicht genug gute Plätze für sie.“

Die Zentrale in den USA sei kein Tierheim im gewöhnlichen Sinne. Es sei eine Notfallstation. „Zu uns kommen Tiere, die von anderen Tierheimen abgewiesen wurden“, sagte Ullmann zur „Huffington Post“. „Sie sind alt, krank oder nicht vermittelbar. Peta weist kein Tier ab.“

Ullmann gibt außerdem zu, dass Peta auch gesunde Tiere einschläfert, die theoretisch vermittelt werden könnten. „Wir versuchen immer, mit dem Besitzer einen Weg zu finden, dass er das Tier doch behalten kann“, sagte Ullmann. „Wenn das nicht geht, kontaktieren wir Tierschutzorganisationen oder Tierheime, die ein neues Zuhause finden können. Menschen, die ein Tier bei uns abgeben, wissen, dass wir es einschläfern müssen, wenn wir keinen Platz finden.“ In Deutschland betreibt Peta keine Aufnahme-Einrichtung.

Übertragen von Quelle : http://www.focus.de/panorama/welt/sind-gezwungen-tiere-zu-toeten-peta-chef-rechtfertigt-die-ermordung-tausender-tiere_id_3431818.html

Europa: Es Herrscht Längst Bürgerkrieg!

22 Nov

Aber keiner schaut hin

Der 1400-jährige islamische Dschihad ist nun in Europa angekommen und bereitet sich darauf vor, unseren Kontinent zu übernehmen. In von Muslimen mehrheitlich bewohnten Stadtteilen europäischer Metropolen sind Einheimische nicht mehr erwünscht. Feuerwehren trauen sich oftmals nur noch mit Polizeischutz im Brandfall in solche Gebiete, die die ersten islamischen Enklaven in einem noch vor kurzer Zeit christlich-jüdischen Kontinent sind. Von diesen Enklaven aus, gesteuert von Muslimverbänden, Imamen und den islamischen Regierungen der Herkunftsländer der muslimischen Immigranten wird der Dschihad gegen das “ungläubige” Europa organisiert und sukzessive ausgeweitet. Das ist kein Hirngespinst weltfremder Islamkritiker, sonder bittere Realität – und bereits längst so offensichtlich, dass man sich wundert, wie das politische Establishment und die mit diesem vereinten Medien dies immer noch totschweigen können – und offensichtlich wollen. Der Präsident der im Mai 2003 gegründeten “Vereinigung österreichischer Kriminalisten”Alfred Ellinger, Strafrichter und Vizepräsident des Landesgerichts Eisenstadt, hat in seiner brillanten Analyse über die Islamiserung Österreichs und Europas bereits vor Jahren prophezeit: “Europa wird Schlachtfeld für einen großen Kampf werden”und beendet seinen Bericht mit dem Satz: {“Wenn sich Europa nicht sehr schnell von einer völlig verfehlten Migrationspolitik, der Vision einer „multikulturellen Gesellschaft“ und einer verfehlten Toleranz im Umgang mit verhetzten Islamisten verabschiedet, wird der gebetsmühlenartige Aufruf zu „Dialog“ und „Toleranz“ zu ungeahnten Problemen und zu neuen politisch motivierten Glaubenskriegen in unseren Städten führen”}.

Einer geheimen CIA-Studie aus dem Jahr 2006 zufolge wird in zahlreichen europäischen Ballungsgebieten mit Bürgerkrieg zu rechnen sein. In der Studie finden sich detaillierte Angaben, an welchen Orten als erstes mit Bürgerkriegen zu rechnen sein wird. CIA-Chef Hayden wird diesbezüglich von der renommierten Zeitung “Washington Post” mit den Worten zitiert, Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen – und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen (Quelle:Washington Post Mai 2008). Der Bürgerkrieg gegen das “ungläubige” Europa hat längst begonnen. Die historisch dritte Angriffwelle gegen das Bollwerk Europa (Bernhard Lewis) ist der bislang erfolgreichste Eroberungsfeldzug des Islam in der Moderne. Überall sprechen Muslime ungeniert über Ihre Absicht, unseren Kontinent zu islamisieren.
(Beispiele: Hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier).

In der Folge werden schlaglichtartig ganz aktuelle Bürgerkriegsszenarien aus europäischen Ländern vorgestellt. Noch geht dieser Krieg allein von Seiten der immigrierten Muslime gegen die europäische Mehrheitsbevölkerung aus, die den bisherigen Angriffen durch Muslime schutzlos ausgeliefert ist und ohne Ausnahme von ihren eigenen Regierungen im Stich gelassen wird. Doch Regierungen, die ihre Bevölkerungen nicht schützen, verlieren schnell ihre Legitimität – dies zeigt ein Blick in die Geschichte. Die ersten Europäer haben bereits begonnen, sich gegen die islamische Bedrohung und gegen ihre Regierungen zur Wehr zu setzen.

Beispiel Schweden

Grundschule in Malmö/Schweden muss schließen: Zu viel Migrantengewalt

26.04.2010: Malmö-Rosengarten ist der islamische Teil der bekannten schwedischen Stadt. Dort wohnen viele irakische Muslime. Malmö hat eine der größten Ansammlungen von Irakern in der Welt. Und Malmö-Rosengarten hat seit dem Zuzug von zehntausenden Irakern ein gewaltiges Problem mit brutaler zugewanderter orientalischer Bandenkriminalität. In Malmö-Rosengarten musste nun sogar eine Grundschule wegen der Migranten geschlossen werden, die dort die Lehrer und das Personal angegriffen haben (Quelle:The Local). Aus der Sicht des Korans ist Bildung nicht notwendig (außer dem Islamunterricht natürlich), weil im Koran schon alles Wissen der Welt angelegt ist und nach Sure 3, Vers 110 Muslime ohnehin allen Nicht-Muslimen überlegen sind und von ihnen nichts lernen dürfen.  Quelle: akte-islam.de

Malmö/Schweden: Die Juden fliehen aus der Stadt

27.01.2010: Vor siebzig Jahren flohen viele deutsche Juden vor den Nazis nach Malmö/Schweden. Heute sind sie wieder auf der Flucht. Dieses Mal vor den zuwandernden Moslems und ihrer totalitäten Nazi-ähnlichen Ideologie, die den Antisemitismus tief verinnerlicht hat (Quelle: The Local – Deutsch).

Malmö/Schweden: Touristen beschossen

25.01.2010: In Malmö wurde auf einen Touristen und auf einen 16 Jahre alten Schweden geschossen. Der Tourist kommt übrigens aus dem früheren Jugoslawien und findet Malmö heute gefährlicher als den Balkan. Das ist kein Wunder, diese Erfahrung machen immer mehr Besucher der Stadt. Am schlimmsten ist es für Juden in Malmö. Skandinavische Zeitungen berichten immer wieder, dass diese von Muslimen auf den Straßen als “fucking Jew” angepöbelt werden und man ihnen androht, sie “halal zu schlachten” (sie zu schächten), sprich: Ihnen die Kehle bei vollem Bewusstsein zu durchschneiden. (Quelle: thelocal.se und akte-islam.de)

Jetzt offiziell: Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis halten Vergewaltigungsrekord in Schweden

Jetzt ist es offiziell: In keinem anderen europäischen Land werden so viele Frauen vergewaltigt wie im multikulturellen Schweden. Die Zahl der Vergewaltigungen ist pro 1000 Einwohner vier Mal so hoch wie in Deutschland und doppelt so hoch wie in Großbritannien (Quelle: The Local 27. April 2009). Im Jahre 1996 kamen die meisten Vergewaltiger in Schweden aus folgenden Staaten: Algerien, Libyen, Marokko und Tunesien. Neun Jahre später wurde Ende 2005 in Schweden dazu eine neue offizielle Statistik veröffentlicht. Erneut kamen die meisten Vergewaltiger aus Algerien, Libyen, Marokko und Tunesien.

Schweden: Wieder eine Gruppe irakischer Zuwanderer als Serienvergewaltiger vor Gericht

Keine andere Bevölkerungsgruppe vergewaltigt in Schweden so viele Mädchen und Frauen wie Zuwanderer aus dem islamischen Kulturkreis. Was vor Jahren noch schamhaft verschwiegen wurde, ist heute Bestandteil der tagesaktuellen schwedischen Medienberichterstattung. Ein Beispiel: In Södertälje steht gleich eine ganze Gruppe irakischer Jugendlicher vor Gericht, die viele schwedische Mädchen (Alter zwischen 12 und 18 Jahren) vergewaltigt haben. Die 19 bis 22 Jahre alten Iraker sind alle in den letzten acht Jahren nach Schweden gekommen. Die schwedische Regierung hat ihren Familien Unterkünfte, Ausbildung und Lebensmittel zur Verfügung gestellt und sie darum gebeten, sich in Schweden zu integrieren. Diese Zuwanderer haben nun gemeinschaftlich mindestens 8 schwedische Mädchen vergewaltigt (Quelle: Aftenposten 18. April 2009).

Wenn du weiterlesen möchtest ,dann folge dem Link :

http://koptisch.wordpress.com/2012/03/27/europa-es-herrscht-langst-burgerkrieg/#more-31167

Übertragen von der selben Quelle , siehe Link

%d Bloggern gefällt das: