Tag Archives: Austria

Weihnachtsmärkte sind die Pest!

18 Dez

17. Dezember 2013, 11:33 Uhr

Es ist kalt. Es ist eng. Es ist nass. Für Kester Schlenz sind Weihnachtsmärkte das pure Grauen! Eine Minderheiten-Meinung – die von Herzen kommt.

Was finden die Leute bloß an diesen sonderbaren, nervtötenden Open-Air-Veranstaltungen? Für mich sind Weihnachtsmärkte das nackte Grauen. Es ist kalt. Es ist eng. Es ist nass. An zahllosen Glühweinständen hocken und stehen dick eingemummelte Passanten und löten sich systematisch die Birne zu mit billigstem Fusel aus der Kategorie „Chateau Schädel“. Triefendes Fettgebäck wird zu überhöhten Preisen feilgeboten. Verkohlte Würste und Fleischspieße müssen im Stehen runtergewürgt werden. Gigantische Bratkartoffelpfannen leeren sich in Windeseile und füllen Cholesterin-Speicher.

Allüberall preisen Leute mit roten Mützen auf dem Kopf Tinnef an, der dann nach dem Glühwein-Genuss von willenlosen Sedierten für Unsummen erstanden wird. Karussells mit frierenden Kindern drehen sich, denen von der vielen Zuckerwatte schon schlecht ist. Irgendwo steht immer ein armer, frierender Student und bläst „Leise rieselt der Schnee“ in ein Saxofon. Nicht weit davon schüttelt ein Zirkusmann rhythmisch fordernd eine Spendendose und bittet um milde Gaben für das Winterfutter seines träge neben ihm äpfelnden, dicken Ponys. Und über allem schwebt wie eine Abgaswolke der Sound grauslich-kitschiger Weihnachtsmusik. Und in jedem Song – in jedem! – hört man das enervierende Geräusch dieser Jingle Bells am Schlitten von Santa Claus. Apropos Santa Claus – es stehen und torkeln ja unzählige Weihnachtsmänner auf diesen Märkten herum. Wie sollen unsere Kids denn an den Typen glauben, wenn der in Hundertschaften öffentlich unterwegs ist?

Aber immer, wenn man sich über Weihnachtsmärkte beschwert, dann sagt einer: „Aber der in (tragen Sie hier den Namen irgendeiner malerischen Stadt in Ihrer Nähe ein), also der soll wirklich schön sein.“ Und dann lässt man sich überreden, fährt da hin, parkt auf einem gigantisch teuren Parkplatz, steigt aus dem Auto – und hört die Jingle Bells, den lustlos blechblasenden Studenten und das Gelalle der Glühwein-Benebelten. Na dann – Prost!

Übertragen von Quelle : http://www.stern.de/lifestyle/lebensart/polemik-weihnachtsmaerkte-sind-die-pest-2078110.html

Eine unverständliche und unmögliche Meinungsmache …

In diesem Sinne

Die europäische Diktatur der Toleranz – Da bleibt einem die Spucke weg

30 Sep

“Ein bislang unbeachtetes Europäisches Rahmenstatur zur Förderung der Toleranz sieht in Sektion 2e vor, dass die EU “konkrete Maßnahmen” ergreift, um Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und “Anti-Feminismus” zu “eliminieren”.”

und Weiter:
“So ist in Sektion 1b beispielsweise davon die Rede, dass es zukünftig schon als “Verleumdung” gewertet werden soll, wenn sich jemand über eine der aufgeführten Gruppen lustig macht. Und in Anmerkung 3 zu Sektion 3 betont man, dass dieser Toleranzzwang nicht nur für den Umgang von Regierungen mit Bürgern, sondern auch für den Kontakt aller Individuen untereinander gelten müsse. Sektion 6c verlangt, dass neue Behörden eingerichtet werden, die dies überwachen. Sektion 7 fordert, dass Verstöße nicht als einfache, sondern – strafverschärfend – als “qualifizierte” Straftaten gelten sollen (wie beispielsweise gefährliche Körperverletzung). Jugendlichen Täter sollen in speziellen Programmen zu einer “Kultur der Toleranz” umerzogen werden. Sektion 8 regelt, dass die Vorgaben bereits in den Grundschulen Teil des Unterrichts werden und Sektion 9 schreibt den Radio- und Fernsehsendern Mindestprogrammanteile vor, in denen sie das “Klima der Toleranz” verbreiten sollen.”……

Übertragen con Quelle :  http://terragermania.com/2013/09/30/die-europaische-diktatur-der-toleranz-da-bleibt-einem-die-spucke-weg/

weitere Quellen : http://www.heise.de/tp/blogs/8/155010

Auftraggeber für diesen Blödsinn , ist dieser hier :

http://en.wikipedia.org/wiki/European_Council_on_Tolerance_and_Reconciliation

Und hier die Namen der Faschisten, die es in Auftrag gaben:

Aleksander Kwaśniewski (Chairman of the Council; former President of Poland)
Viatcheslav Moshe Kantor (Co-Chairman of the Council; President of the European Jewish Congress)

José María Aznar, former Prime Minister of Spain;
Erhard Busek, former Vice-Chancellor of the Republic of Austria;
George Vassiliou, former President of the Republic of Cyprus;
Vaira Vīķe-Freiberga, former President of the Republic of Latvia;
Rita Süssmuth, former Speaker of the German Bundestag;
Igor Ivanov, former Foreign Minister and Secretary of the Security Council of the Russian Federation, Professor of MGIMO-University;
Milan Kučan, former President of Slovenia;
Alfred Moisiu, former President of Albania;
Göran Persson, former Prime Minister of Sweden;
Vilma Trajkovska, President of the Boris Trajkovski International Foundation;
Talât Sait Halman, former Turkish Minister of Culture and Professor of Bilkent University.

Die Schreibtischtäter, die es verfassten:

Prof. Yoram Dinstein (Professor Emeritus of International Law and Human Rights, Tel Aviv University, Israel)
Dr. Ugo Genesio (retired Judge, the Italian Supreme Court)
Prof. Rein Mullerson (Rector, University Nord, Talinn, Estonia)
Prof. Daniel Thürer (Professor Emeritus of International and European Law, University of Zurich, Switzerland)
Prof. Rȕdiger Wolfrum (Director, Max Planck Institute for Comparative Public law and International Law, Heidelberg, Germany)

Quelle  http://en.wikipedia.org/wiki/Model_National_Statute_for_the_Promotion_of_Tolerance

_____________________________________________________________________________________________________

Als Mensch darfst du keine Meinung und keinen eigenen Willen haben . Hast du es doch ,wird für dich eine anstrengende Zeit anbrechen ….

In diesem Sinne …

Tausende gentechnisch veränderter Insekten sollen bald freigelassen werden

10 Sep

Gerade als man dachte, mit gentechnisch veränderten Mücken und mutierten Vorspeisen sei jetzt der Gipfel des Strebens biotechnischer Unternehmen nach Manipulation des Erbguts der Erde erreicht, wurde jetzt berichtet, Wissenschaftler planten die Entlassung einiger Tausend »Frankenstein-Insekten« in die freie Natur, um auf diese Weise Pflanzenschädlinge und andere Plagen zu bekämpfen.

Ähnlich wie im Falle der gentechnisch veränderten Mücken werden auch diese genmanipulierten Insekten als eine »umweltverträgliche Alternative« zum Einsatz chemischer Substanzen dargestellt. Britische Wissenschaftler behaupten, die Veränderung des Erbguts der Insekten trage dazu bei, den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln, den so genannten Pestiziden, zu verringern. So würden etwa in England chemische Pestizide eingesetzt, um die Bestände der Oliven-Fruchtfliege (Bactrocera oleae) zu verringern.

In Wirklichkeit treibt man hier wohl den Teufel mit dem Beelzebub aus, indem man schädigende chemische Substanzen wie Pestizide durch etwas möglicherweise weitaus Gefährlicheres und Schlimmeres ersetzt.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wenn du weiterlesen möchtest , dann gehe über folgenden Link :http://kosmischeurkraft.wordpress.com/2013/09/10/tausende-gentechnisch-veranderter-insekten-sollen-bald-freigelassen-werden/

Übernommen von Quelle : http://kosmischeurkraft.wordpress.com/2013/09/10/tausende-gentechnisch-veranderter-insekten-sollen-bald-freigelassen-werden/

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ich hasse es , wenn diverse Lobbyisten sich als Götter aufspielen und von wegen der Mensch ist das größte Problem für die Erde .Nein Liebe Leute ,nicht wir spielen uns als Götter auf und lassen irgendwelche Mutanten auf die Natur los,wo keiner weiß,welches Resultat dabei rauskommen kann.Ihr die Lobbyisten seid das Problem für diese Welt und es wird Zeit ,das mal Jemand eine Pestizid für euch entwickelt,damit die wahren Parasiten von dieser Erde endgültig getilgt werden .

In diesem Sinne …

Kurznachrichten 35. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

1 Sep

kurznachrichten - alteundneuezeiten

■    Immer mehr Eisbären:

Sie sind das Symbol der vermeintlichen Erderwärmung und angeblich vom Aussterben bedroht. Doch die Zahlen der letzten Jahre belegen ein anderes Bild. Danach wird die Population der Eisbären nicht kleiner, sondern ständig größer. Gab es 1950 nur noch 5000 Eisbären, so sind es heute deutlich mehr als 25000. Auf der Artenschutzkonferenz (Cites-Kon-ferenz) wurde der Antrag, den Handel mit Eisbärenfellen zu verbieten, deshalb nun abgelehnt. Denn die angeblich aussterbenden Tiere werden immer mehr zur Plage.  

   smiley 3                         

■    Rentenzahlung nach dem Tod:

Besitzt ein Sohn die Vollmacht über das Konto seines verstorbenen Vaters, so haftet er trotzdem nicht für eine dort noch unmittelbar nach dessen Tode eingegangene falsche Rentenzahlung. Hat er nie zuvor von der ihm seinerzeit erteilten Vollmacht Gebrauch gemacht, dann besteht für ihn auch keine Rechtspflicht, sich sofort nach dem Tode des Vaters um das Konto zu kümmern und etwa unrechtmäßig dort eingegangene Beträge wie eine überzahlte Rente zurückzuzahlen. Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az.: S 34 R 355/12).

smiley 5

■    Knausrige SPD:

Die SPD fordert bundesweit den Mindestlohn für Arbeiter in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Die Partei selbst zahlt diesen jedoch nicht. Die Parteibüros in Mecklenburg-Vorpommern werden beispielsweise von Gebäudereinigern zu einem Stundenlohn gereinigt, der deutlich unter dem Mindestlohn liegt, und zwar bei 7,56 Euro. Auch die Linke im Land lässt in ihrer Schweriner Landesgeschäftsstelle für 7,56 Euro putzen, fordert aber in der Öffentlich-
keit einen io-Euro-Mindestlohn. Unlängst hatte die Ostsee-Zeitung darüber berichtet, dass die SPD ihren Parteitag in einem Hotel veranstaltet, wo den Kellnerinnen nur 6,62 Euro gezahlt wurden.

smiley 6

■    Rumänische Polizisten:

ARMUTSZEUGNIS

Berlin stellt als erstes deutsches Bundesland rumänische Polizisten an. Weil die deutsche Polizei ratlos ist, wie sie die stark steigende Zahl von kriminellen Rumänen, die in Berliner Wohnungen und Häuser einbrechen, eindämmen kann, hofft man nun auf die Kollegen aus dem Osten. Diese tragen in Berlin ihre rumänischen Dienstuniformen und sollen auf kriminelle Rumänen abschreckend wirken. Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) nennt das Projekt einen »Erfahrungsaustausch«.

Smiley böse

■    Marode:

An immer mehr staatlichen Schulen müssen Schüler Toilettengeld zahlen, wenn sie eine saubere Toilette nutzen wollen. Zwar gibt es etwa an der Bochumer Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule (MSM) auch noch kostenfreie Toiletten. Da wird aber aus Kostengründen kaum noch geputzt. Eingeführt hatten das Modell Schulen in Lüdenscheid. Inzwischen gibt es in Nordrhein-Westfalen Dutzende staatliche Schulen, die von den Schülern viel Toilettengeld für saubere WCs nehmen.

smiley 6

■    Vorsicht beim Onlinekauf:

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar weist darauf hin, dass Onlinekäufer von Amazon und eBay ihre Daten im deutschsprachigen Raum automatisch an den technischen amerikanischen Geheimdienst NSA weiterleiten. Angesichts der NSA-Enthüllungen könne es »als sicher gelten, dass die von Unternehmen erhobenen Daten und Profile auch bei staatlichen Stellen landen oder von diesen zumindest abgerufen werden können«. Das gelte vor allem für große US-Internethändler wie Amazon und eBay.

smiley 7

 ■  Geschlechtsverkehr mit Geschwistern:

GRÜNE
Nach dem Willen der Grünen soll das Inzestverbot in Deutschland nach der Bundestagswahl im September 2013 fallen. Geschlechtsverkehr mit Eltern und Geschwistern soll dann aus Gründen der »sexuellen Selbstbestimmung« als »normal« angesehen und strafrechtlich nicht weiter
verfolgt werden. Vorkämpfer dieser Position ist der Grüne Christian Ströbele. In der Türkei ist Inzest gesetzlich erlaubt und wird dort auch weithin praktiziert.

Smiley böse

■    Goldene Zeiten:

In China ist die Nachfrage nach Gold im zweiten Quartal 2013 um 157 Prozent gestiegen, in Indien um 116 Prozent. Das physische Gold wird derzeit in Massen von Europäern ver- und von Asiaten gekauft. Die Europäer glauben offenkundig zunehmend jenen europäischen Politikern, welche behaupten, das Euro-Papiergeld sei in seinem Wert »sicher«.

smiley04

■   Gift in der Bratpfanne:

Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung enthalten oftmals giftiges Benzol in bedenklicher Konzentration. Das hat eine Analyse der DEKRA bei fabrikneuen, direkt aus der Verpackung entnommenen Anti-Haft-Pfannen ergeben. Die Analyse beim anschließenden Erhitzen wies Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-Fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Benzol kann nachweislich zu schweren gesundheitlichen Schäden wie etwa Krebs führen.

smiley 4

■    Asyl bei Millionären:

Damit Asylbewerber gleichmäßiger auf die Stadtgebiete verteilt werden, will Hamburg sie nun im Villenviertel in Harvestehude einquartieren. Das alte Kreiswehrersatzamt in Hamburgs teuerster Wohnstraße soll zum schönsten Aufnahmelager für Armutsflüchtlinge ausgebaut werden. In der Umgebung der Sophienstraße wohnen Hamburgs Millionäre. Entwickelt hat den Plan die Sozialbehörde. Die Millionäre sollen stärker mit Armutsflüchtlingen konfrontiert werden.

smiley4429

Quelle :http://deutschelobby.com/2013/09/01/kurznachrichten-35-kw-der-allgemeine-grune-globale-eu-wahnsinn/

Viel Spaß  und in diesem Sinne …

%d Bloggern gefällt das: