Tag Archives: Amerikaner

Nato-Experte: „Aus Sicht der USA ist Deutschland ein besetztes Land“

14 Jul

In Berlin nur Vasallen?

 

Die Nato, wie sie sich gerne selbst sieht: Der Oberkommandierende, US-General Philip Mark Breedlove, mit den Verteidigungsministerinnen Deutschlands und der Niederlande, Ursula von der Leyen und Jeanine Hennis-Plasschaert. (Foto: dpa)

Die Nato, wie sie sich gerne selbst sieht: Der Oberkommandierende, US-General Philip Mark Breedlove, mit den Verteidigungsministerinnen Deutschlands und der Niederlande, Ursula von der Leyen und Jeanine Hennis-Plasschaert. (Foto: dpa)

Der Historiker und Nato-Experte Daniele Ganser ist der Auffassung, dass Deutschland aufgrund seiner Einbindung in das Militärbündnis nichts anderes ist als ein Vasallenstaat der USA. Die Amerikaner haben stets die Europäer gegeneinander ausgespielt. Doch möglicherweise hat Washington überzogen: Das Bündnis ist wegen Russland zerstritten, die Amerikaner wegen der Spionage-Affären diskreditiert.

————————————————————————————————————————–
Damit es nun auch endlich den letzten Unwissenden erreicht ….
In diesem Sinne ….

Merkel kleinlaut: Deutschland kann Spionage der USA nicht verhindern

13 Jul
Die Amerikaner spionieren, die Deutschen forschen: Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut am 11.07.2014 in Rostock-Warnemünde bei einem Rundgang über das neue deutsche Forschungsschiff «Sonne» in ein Mikroskop. Das 115 Meter lange Schiff soll vorrangig die Tiefsee des Pazifiks und des Indischen Ozeans erforschen. (Foto: dpa)

Die Amerikaner spionieren, die Deutschen forschen: Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut am 11.07.2014 in Rostock-Warnemünde bei einem Rundgang über das neue deutsche Forschungsschiff «Sonne» in ein Mikroskop. Das 115 Meter lange Schiff soll vorrangig die Tiefsee des Pazifiks und des Indischen Ozeans erforschen. (Foto: dpa)

Eingeschränkte Souveränität durch Nato

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eingeräumt, dass „nicht ganz so einfach, die Amerikaner davon zu überzeugen, die Arbeit der Nachrichtendienste … jetzt völlig umzukrempeln“. Tatsächlich haben die Deutschen aufgrund der geltenden Rechtslage überhaupt keine Chance, die Spionage der Amerikaner auf deutschem Boden zu verhindern. Die Bundesregierung versucht, wie schon vor einem Jahr, die Sache auszusitzen.

————————————————————————————————————————–
Meine Güte Frau Merkel , wenn Sie schon mit Wahrheiten kommen wollen,dann doch mit der vollen Wahrheit.Denn Halbwahrheiten sind auch Lügen !!!!!!!!!!!
In diesem Sinne ….
Video

Merkel kündigt neues Weltwährungssystem an

10 Dez

Merkels Agenda: Neue Weltordnung und tripolares Weltwährungssystem

Posted on Sep 13 2012 – 10:00am by alex

Die rasante und schonungslose Ausbeutung der Kernschmelze im Finanzsektor durch die Globalisten und die Zentralbanken dreht sich um die Schaffung eines einheitlichen Weltwährungssystems sowie eine noch nie dagewesene Zentralisierung der globalen Finanzmacht. Die Aussagen von Staatsoberhäuptern und der Zentralbanken in der jüngeren Vergangenheit haben verdeutlicht, dass sich die Agenda der weiteren Zusammenführung von Wirtschaftsmacht und Kontrolle über Währungen in wenigen Händen sich rapide beschleunigt. Alles um vorgeblich eine Krise zu bewältigen, die aus demselben Fiat-Geldsystem resultierte das die Elite selbst geschaffen und unterhalten hatte. Angela Merkel sprach kürzlich im Bundestag unmissverständlich von der klaren Roadmap hin zu einem Weltwährungssystem: ( Siehe Video )

Das ursprüngliche Bretton Woods Abkommen von 1944, angetrieben von der Depression der 1930er Jahre und dem zweiten Weltkrieg, schuf den Internationalen Währungsfonds sowie die Weltbank und legte Standards fest für Märkte auf der ganzen Welt.

Angesichts der momentanen Finanzkrise sehen die Anführer der EU eine weitere Gelegenheit, souveränen ökonomischen Systemen globale Regulierungen aufzuzwingen. Es vermehren sich die Rufe nach einer “neuen globalen Finanzordnung” in welcher das Finanzsystem der Welt um zentral koordinierte Richtlinien internationaler Regulierungen aufgebaut wäre.

Die Forderung ähnelt jenen von anderen elitären Figuren aus dem CFR und der Federal Reserve Bank nach einer “neuen globalen monetären Authorität”, eine de facto globale Finanzdiktatur welche grenzüberschreitend operiert sowie Nationen und Firmen zu einer Unterwerfung unter die Überwachung und Regulierungen zwingt. Die Leitwährung US-Dollar wird planmäßig abgesägt und soll durch ein “tripolares” globales Währungssystem ersetzt werden welches zwischen den USA, Asien und Europa entwickelt wird. Wie der Professor der Universität Georgetown und CFR-Historiker Carroll Quigley betonte, sei das Ziel der Banker-Familien

“nichts Geringeres als als ein Weltsystem der Finanzkontrolle in privaten Händen zu schaffen welches das politische System jedes Landes und die Wirtschaft der Welt als Ganzes dominieren kann”.

“Kontrolliert in feudalistischer Weise von den Zentralbanken der Welt die gemeinsam wirken, durch geheime Abkommen die in regelmäßigen privaten Treffen und Konferenzen erreicht werden.”

Im Jahr 2007 kommentierte Robert Mundell, der “Vater des Euro”:

“Eine internationale monetäre Reform wird für gewöhnlich nur möglich als Antwort auf eine gefühlte Notwendigkeit und die Bedrohung durch eine globale Krise.”

Die Elite hat sich die passende Krise erneut selbst geschaffen und fordert nun eine Weltwährung und letztendlich ihre offizielle Weltregierung. Eine globale Einheitswährung soll bis zum Jahr 2018 existieren, wenn alles nach Plan läuft. Ein berümtes Titelblatt der Zeitung The Economist von 1988 verdeutlicht dies: Ein Phoenix steht auf brennendem Papier, symbolisch für den Aufstieg aus der Asche der zerstörten, alten Währungen. Der Satz ‘Macht euch bereit für eine Weltwährung’ steht daneben.

Der zugehörige Artikel mit der Überschrift “Macht euch bereit für den Phoenix” besagt dass

“dreißig Jahre in der Zukunft die , die Amerikaner, Japaner, Europäer, Bewohner von anderen reichen und manchen ärmeren Ländern für ihre Einkäufe mit derselben Währung bezahlen werden.”

Laut dem Artikel wird nationale Souveränität mit der neuen Währung und anderen Trends der Globalisierung verschwinden.

Der Phoenix (alternativ unter dem Namen Bancor oder Globo etc.) würde nationale Regierungen in Fesseln legen. So etwas wie eine nationale Finanzpolitik würde es nicht geben. Der Phoenix würde von einer neuen Zentralbank bereitgestellt werden, vielleicht vom Nachfolger des internationalen Währungsfonds. Die Inflationsrate weltweit, und dadurch die nationalen Inflationsraten wären in der Hand der neuen Zentralbank, diese müsste jedoch Geld leihen um ihr Budgetdefizit zu finanzieren. Ohne Ausgleich für die Inflationssteuer wären Regierungen und deren Gläubiger gezwungen, ihre Pläne über Kredit und Kreditverleih sorgfältiger zu überdenken. Dies würde einen großen Verlust an wirtschaftlicher Souveränität bedeuten, aber jedwede Souveränität wird sowieso von den Globalisierungsbewegungen weggenommen.

Auch in einer Welt von mehr oder weniger flüssigen Wechselkursen wurde die politische Unabhängigkeit von Regierungen durch feindselige Fremdnationen eingeschränkt. Der Economist-Artikel schließt mit folgenden Worten:

“Markieren sie sich die Ankunft des Phoenix für 2018 und heißen sie ihn Willkommen wenn er kommt.”

Robert Mundell, der nobelpreistragende Wirtschaftsexperte dem oft die Wegbereitung für die europäische Einheitswährung zugeschrieben wird, forderte im jahr 2004 eine Weltwährung. In einem Interview mit der französischen Zeitung Libération sagte Mundell:

“Angesichts des Aufkommens des Euro und dessen Instabilität gegenüber dem Dollar sollten Europa, die USA und die asiatischen Mächte zusammenkommen und ein neues internationales Geldsystem schaffen.”

Im Jahr 2006 veröffentlichte die skandalträchtige Bank für internationalen Zahlungsausgleich, allgemein anerkannt als das Zentrum der Weltgeldpolitik, ein Strategiepapier welches das Ende der nationalen Währungen zugunsten eines globalen Modells für Währungen forderte. Die BIZ ist ein Zweig der Bretton-Woods internationalen Finanzarchitektur und eng verbunden mit dem Bilderberg-Club. Sie wird kontrolliert von einer inneren Elite welche alle großen Zentralbankinstitutionen weltweit repräsentiert. John Maynard Keynes, vielleicht der einflussreichste Ökonom aller Zeiten, wollte die Bank schließen lassen weil sie für Geldwäsche der Nazis während dem 2. Weltkrieg benutzt worden war. Das Endziel der globalen Elite ist natürlich eine Weltregierung. Seit langem ist dem Establishment bekannt dass eine sofortige Forderung nach einer Weltregierung von den Massen abgelehnt werden würde und dass eine schrittweise, größtenteils heimliche Implementierung der neuen Weltordnung der Schlüssel zum Erfolg sein wird.

Übertragen von Quelle : http://recentr.com/2012/09/nachster-schritt-langst-in-planung-trioplare-weltleitwahrung/

Videoquelle : https://www.youtube.com/watch?v=dZkFSkYbnDE

So sehen Merkels Pläne für die kommende neue Weltordnung aus und wir stehen kurz vor einer weltweiten Versklavung .Da freut man sich doch auf die Zukunft !!!!!!!!!!!!

In diesem Sinne ….

Obama-Appell im US-Haushaltsstreit „Keine Blockade, keine Spiele“

21 Sep

US-Präsident Barack Obama

Im erneut entbrannten Haushaltsstreit der USA hat Präsident Barack Obama die Republikaner zum Einlenken aufgerufen.

„Macht einfach eure Arbeit“, sagte er während einer Rede in dem Kansas-City-Vorort Liberty und ergänzte: „Keine Blockade, keine Spiele.“ Die Wirtschaft dürfe nicht in Geiselhaft genommen werden, „nur weil ihr nicht zu 100 Prozent bekommt, was ihr wollt“. Die Republikaner „halten das gesamte Land als Geisel“, kritisierte er.

Finanzieller Stillstand droht

Hintergrund der Auseinandersetzung ist, dass sich der Kongress bis zum 30. September auf ein Haushaltsgesetz verständigen muss. Geschieht dies nicht, droht der Regierung ab dem 1. Oktober der finanzielle Stillstand. Als Konsequenz würden Hunderttausende Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub geschickt, Bundesbehörden sowie viele Museen und Nationalparks geschlossen.

Zuletzt passierte dies in den 1990er-Jahren, als sich der damalige Präsident Bill Clinton ebenfalls erbitterte Budgetschlachten mit einer republikanischen Parlamentsmehrheit lieferte.

US-Repräsentantenhaus

Der Kongress in Washington: Bis Ende September muss das Parlament den Haushaltsstreit beilegen.

Der entscheidende Passus fehlt

Kurz vor der Äußerung Obamas hatte sich das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus am Freitag mit 230 zu 189 Stimmen zwar dafür ausgesprochen, den Bund zum Start des neuen Haushaltsjahrs am 1. Oktober bis zunächst Mitte Dezember vorerst weiter mit Geld zu versorgen. Allerdings sollen keine Mittel für die Gesundheitsreform freigemacht werden. Dagegen aber hatten die Demokraten bereits Widerstand angekündigt. Im Senat, wo sie die Mehrheit haben, wollen sie den Passus kippen, um Obamas wichtigstes innenpolitisches Projekt nicht zu gefährden. Damit ist ein Kompromiss weiter nicht in Sicht.

Schuldenlimit auch Thema im Parlament

In den kommenden Wochen muss der Kongress auch über die Anhebung der gesetzlichen Schuldenobergrenze befinden, die derzeit bei 16,7 Billionen Dollar liegt. Die USA stoßen bereits seit Mai an diese Grenze. Bislang gewährleistet das Finanzministerium die Zahlungsfähigkeit durch Sondermaßnahmen wie das Aussetzen von staatlichen Beiträgen an Pensionskassen. Doch Finanzminister Jack Lew warnte, dass dieser Spielraum vermutlich Mitte Oktober erschöpft sei.

In der Vergangenheit hatten beide Parteien das Schuldenlimit immer wieder zum Anlass für ein Kräftemessen in der Haushaltspolitik genommen. Im Jahr 2011 entzog die Ratingagentur Standard & Poor’s den USA die Top-Kreditwürdigkeit „AAA“, nachdem Regierung und Opposition sich erst in dramatischen Verhandlungen auf eine Erhöhung der Schuldengrenze geeinigt hatten.

Stand: 21.09.2013 04:10 Uhr

Übertragen von Quelle : http://www.tagesschau.de/ausland/usa-haushaltsstreit134.html

____________________________________________________________________________________________________________________________________________
Hier gibt es jetzt zwei Möglichkeiten , die eine ist, man lässt die Gelddruckereien wieder auf Hochtouren laufen oder Obama reitet in irgendein Land ein ,macht Stunk um dann per Militärschlag seinen Geldtresor wieder aufzufüllen. So oder so , werden die Wege des Amerikaner immer kürzer und Konsequenzen stellen sich nun schneller ein als erwartet.Doch spüren wird es nicht nur der Amerikaner ,sondern dessen Auswirkungen werden wir alle zu spüren bekommen …..

In diesem Sinne ….

%d Bloggern gefällt das: