Archive | Dezember, 2013

Ein gesundes Neues Jahr

31 Dez

 

Das Team von Ruf-der-Heimat und Eichenting.com wünschen allen treuen und neuen Lesern eine glückliche Reise ins neue Jahr und möge euch allen das neue Jahr alles das bringen,was ihr euch wünscht .

In diesem Sinne 

Freiburg: Linksradikale jubeln über Brandstiftungen und Vandalismus in Kirchen

30 Dez

Veröffentlicht: 30. Dezember 2013 | Autor: 

Datei: Beyne-Heusay Kirche1.jpg

Die  linksextreme sog. “Autonome Antifa” in Freiburg veröffentlichte am Heiligabend, den 24.12.2013, auf ihrer Internetpräsenz einen gewaltverherrlichenden Jubelruf über angezündete und schwer beschädigte Gotteshäuser, den wir nachfolgend wörtlich und vollständig zitieren:

“In Südbaden wurden dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit gleich zwei Kirchen angezündet. In Eimeldingen wurde beim Brand am 26. November die Orgel vollständig zerstört, ohne dass der zündelnde Schlingel erwischt worden wäre. In Ühlingen-Birkendorf verursachte ein sympathischer Brandstifter einen Riesenschaden an der Orgel der katholischen Pfarrkirche St. Margareta.

Im mittelbayerischen Beilngries brannte am 7. Dezember die Stadtpfarrkirche St. Walburga lichterloh und farbenfroh, ein Beichtstuhl und die Orgel wurden schwer beschädigt. Ob der Brand am 22. Dezember in der Herz-Jesu-Kirche in Aschaffenburg vorsätzlich gelegt wurde, ist zwar leider noch unklar, jedoch liegt der Verdacht erfreulich nahe, da bereits am 9. Dezember der Opferstock in der Kirche angezündet worden war.

Die segensreichen Taten wurden ganz im Geiste von Papst Johannes XXIII. verübt, der einst sagte: „Tradition heißt: Das Feuer hüten, nicht die Asche aufbewahren.“

Quelle : http://charismatismus.wordpress.com/2013/12/30/freiburg-linksradikale-jubeln-uber-brandstiftungen-und-vandalismus-in-kirchen/

____________________________________________________________________________

Linksradikaler Aufruf zum Abfackeln von Kirchen “strafrechtlich nicht relevant”

Veröffentlicht: 15. März 2012 | Autor: 

Ein Aufruf der linksextremen Gruppe “Autonome Antifa Freiburg” zum Anzünden von Kirchen bleibt unbestraft. Die „Antifaschisten“ hatten an Heiligabend 2011 auf ihrer Internetseite mitgeteilt, dass sie gern über abgefackelte Kirchen in Deutschland berichtet hätten.

Aber hierzulande würden „höchstens Gebetsbücher brennen, nicht aber Kathedrale, Dom oder Münster“. Weiter heißt es:  „Doch wir geben die Hoffnung nicht auf, und vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, so dass wir uns nächstes Jahr an der Glut eines niedergebrannten Gotteshauses erwärmen können.”

Daraufhin wurden mehrere Anzeigen gegen die Gruppe bei der Polizei in Freiburg erstattet. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

Nach ihrer Auffassung handelt es sich um „eine geschmacklose Veröffentlichung, die jedoch strafrechtlich nicht relevant ist“. Es gebe keine Aufforderung zu einer konkret bestimmbaren Straftat. Die Erwähnung von Institutionen wie „die Kirche“ oder von Kirchenbauwerken reiche als Straftatbestand nicht aus.

Außerdem sei es nicht möglich, die unbekannten Verfasser der Veröffentlichung zu ermitteln. Nach polizeilichen Erkenntnissen stellt eine isländische Firma die Internetseite der autonomen Antifa zur Verfügung. Eine Bitte um Rechtshilfe erschien der Staatsanwaltschaft aussichtslos.

Quelle: evangelische Nachrichtenseite IDEA

Über diesen linksradikalen Aufruf zum Abfackeln von Kirchen haben wir hier Anfang und Mitte Februar 2012 berichtet:

http://charismatismus.wordpress.com/?s=autonome+antifa+freiburg

Quelle : http://charismatismus.wordpress.com/2012/03/15/linksradikaler-aufruf-zum-abfackeln-von-kirchen-strafrechtlich-nicht-relevant/?relatedposts_exclude=36030

____________________________________________________________________________

Es wird immer kuscheliger in unserem Land .Nicht nur die voranschreitende Islamisierung , nein auch die Linksradikalen / Antifa sorgt dafür, das es in unserem Land noch richtig gemütlich wird.Es scheint fast so , als ob nichts mehr heilig ist.

In diesem Sinne ….

Antifa erklärt der Polizei den Krieg

30 Dez

Geschrieben am Dezember 30, 2013 von 

Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.
Und da die Politik die Linksextremen mit Millionen Summen im Kampf gegen Rechts unterstützt, erklärt sie ihrer eigenen Ordnungsmacht den Krieg durch linke Chaoten.
Denn auch schon das Verbot, dass in Fragebogen bei der Polizei nicht mehr gefragt werden ob Bewerber bei linken Extremisten Mitglied sind lässt tief blicken…

St.Pauli – Scheißbullen – Habt ihr immer noch nicht genug“, brüllten vermummte Chaoten auf dem Hamburger Kiez. Dann gingen sie auf Polizisten der Davidwache los.

Ein Randalierer schlug einem Polizeibeamter (45) einen Stein ins Gesicht – Kiefer- und Nasenbruch, Schnittverletzungen.
Einer Polizistin (48) wurde Pfefferspray in die Augen gesprüht.
Einem 49-jährigen Polizeibeamten wurde ein Stein in den Bauch gerammt. Alle drei Beamten kamen ins Krankenhaus.

Polizeipräsident Wolfgang Kopitzsch: „Derart zielgerichtete und massive Übergriffe auf Polizeibeamte sind unerträglich. Ich bin entsetzt über die Gewalt, bei der unsere Beamtinnen und Beamten zum Teil schwer verletzt wurden.”
Kopitzsch weiter: „Gewalt als Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele ist völlig ungeeignet und kontraproduktiv.”

Im Krieg ist alles geeignet, was einen Sieg verspricht und wie man sieht, haben die linken Chaoten diese Schlacht gewonnen, aber der Krieg ist noch nicht vorbei…

Übertragen von Quelle : http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2013/12/30/antifa-erklart-der-polizei-den-krieg/

Unverständnis über Salafistenkongress in Berlin und IZRS

30 Dez

gefunden auf : http://koptisch.wordpress.com/2013/12/30/unverstandnis-uber-salafistenkongress-in-berlin-und-izrs/

Die islamischen Terroristen von “Al-Nusra-Front” zeigen ihren islamischen Weihnachtsbaum mit einem Kalaschnikow

Das Problem des extremistischen Salafismus sei in Deutschland noch immer nicht bekannt genug, erinnerte der hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi am Wochenende. Er bezog sich dabei auf die neuesten Umtriebe der Salafisten, die diesmal in Berlin zu einem mehrtägigen Kongress geladen hatten, ohne dass die Sicherheitsbehörden dies verhindert hätten. “Dieser Kongress hätte nicht stattfinden dürfen, da alle dort geladenen “Redner” teils offen, teils zwischen den Zeilen gegen unsere Demokratie, gegen unsere Gesellschaft und gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau hetzten. Gleichzeitig haben es die Berliner Sicherheitsbehörden versäumt, einzelne Redner schon im Vorfeld abzuweisen. Im Gegensatz hierzu hat die Schweiz vorbildlich gehandelt, indem sie dem gefährlichen, ägyptischen TV-Hassprediger Mohamed Salah die Einreise verweigerten“, lobte der CDU-Abgeordnete das Verbot der Einreise. Mohamed Salah hatte im Vorfeld gefordert, dass Ex-Muslime hingerichtet werden müssten.
Die berüchtigte Al-Nur Moschee mitten in Neukölln.

Al-Nur Moschee: Das Gipfeltreffen der Hassprediger

www.berliner-kurier.de

Gleichzeitig sprach sich Tipi für eine schärfere Kontrolle von salafistischen Moscheen wie dem Haus in Berlin-Neukölln aus, die wiederholt Hasspredigern eine Plattform böten und scheinbar nicht auf Ermahnungen reagierten. “Hier müssen wir rigoroser sein, denn es schadet dem Ansehen der Muslime in Deutschland immens, wenn sich einige wenige Moscheen als Anlaufstelle für Salafisten aus ganz Europa präsentieren und die Religionsfreiheit in unserem Land missbrauchen”. Unter dem Motto „Gewaltiger Erfolg dem, der sich läutert“ hatten sich vergangene Woche Salafisten aus ganz Europa in der Neuköllner Al-Nur Moschee getroffen. Drei Tage lang hielten dort neun „Referenten“ Vorträge über Themen rund um den Koran. Darunter auch berüchtigte Hass-Prediger, wie Abdullah Nicolas Blanco vom Islamischen Zentralrat der Schweiz (IZRS). Er befürwortete in der Vergangenheit bereits das Schlagen „ungehorsamer“ Frauen. Der IZRS wird seit Jahren verdächtigt Verbindungen zu Terrororganisationen in Syrien und anderen Ländern zu unterhalten. Es ist nichts neues, dass ein Hassprediger sich der Taqiyya* bediene und nach außen besonnener aufträte. Das diene allerdings nur der Täuschung der deutschen Öffentlichkeit.  In Wiesbaden mahnt der Abgeordnete, der aus der Türkei stammt, sagte Tipi abschließend.

Protest gegen die kostenlose Koran-Verteilung durch Salafisten

[*Taqiyya bedeutet, um Glaubensziele zu erreichen, ist es gestattet, eine vordergründige Freundschaft mit „Feinden“ der eigenen Glaubensrichtung einzugehen. Dazu gehört auch, sich zu verstellen und sich Unwahrheiten zu bediene].

(Quelle: www.ismail-tipi.de}

Übertragen von Siehe Link Oben :

Bringt Zuwanderung mehr Wohlstand?

30 Dez

EU: Rumänen und Bulgaren helfen Deutschland

Montag, 30.12.2013, 08:09

Die Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien werden unterschiedlich betrachtet

Die Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien werden unterschiedlich betrachtet / dpa

Die CSU pocht auf schärfere Regeln für Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien. Das Bundesarbeitsministerium hingegen sieht keine Bedrohung für den deutschen Arbeitsmarkt, die EU-Kommission rechnet sogar mit mehr Wohlstand.

Das Bundesarbeitsministerium sieht nach einem Zeitungsbericht keine sonderlichen Risiken durch die Öffnung des Arbeitsmarktes für Bulgaren und Rumänen im Januar. Nach den Erfahrungen der Öffnung für Polen und weitere mittel- und osteuropäische EU-Bürger 2011 seien keine erheblichen Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt zu erwarten, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion, die der „Süddeutschen Zeitung“ vom Montag vorliegt.

Bringt Zuwanderung mehr Wohlstand?

Der zuständige EU-Sozialkommissar Laszlo Andor erwartet von der Öffnung gar mehr Wohlstand für Deutschland. „Die Aufhebung der bisherigen Beschränkungen für Arbeitnehmer aus Rumänien und Bulgarien wird nicht zu ernsthaften Störungen oder gar Schocks in der deutschen Wirtschaft oder sonst wo in Europa führen“, sagte er der Zeitung „Die Welt“. „Der Zuzug von rumänischen und bulgarischen Arbeitnehmern wird im Gegenteil bemerkenswert positive wirtschaftliche Auswirkungen haben und zu Wohlfahrtsgewinnen in Deutschland führen.“ Als Grund nannte Andor, die neuen Migranten würden dazu beitragen, den Arbeitskräftemangel in einigen Branchen zu beseitigen.

Die Wiener Zeitung „Die Presse“ kritisierte die abwartende Haltung der EU-Kommission: „Es ist dies die in Zeiten der Krise verstärkte Angst vor einem Jobverlust durch die größere Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und davor, vom ohnehin kleinen Kuchen künftig ein noch schmäleres Stück zu bekommen. Ohne Aufklärungsarbeit und klare Regeln schafft diese Angst jede Menge Platz für Populismus – was wohl keineswegs im Sinn der Kommission sein kann. Mit ihrem Handeln erreicht die Behörde nun aber das Gegenteil des gewünschten Effekts. (…) Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre es daher, das Vorhandensein eines Problems überhaupt einmal einzugestehen und Aufklärung zu leisten.“

Die CSU hatte am Wochenende eine heftige Debatte über das Thema ausgelöst, weil bekanntgeworden war, dass sie auf ihrer Klausur Anfang Januar einen schärferen Kurs gegen Armutszuwanderer aus EU-Staaten beschließen will. Anlass sind Befürchtungen, die von Januar an geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänen und Bulgaren könnte zu einem verstärkten Zuzug aus diesen Ländern führen. Die CSU will ihnen der Zugang zum deutschen Sozialsystem erschweren, wie aus der Beschlussvorlage für ihre Klausur hervorgeht.

Übertragen von Quelle : http://www.focus.de/politik/deutschland/armutszuwanderung-csu-kritik-gefahr-wohlstand-armutszuwanderung-rumaenien-bulgarien-doch-keine-gefahr-bundesarbeitsministerium-2_id_3509360.html

England entzieht den Dschihadisten die Staatsbürgerschaft

28 Dez

Geschrieben am Dezember 28, 2013 von 

Einem Bericht der britischen Tageszeitung „The Independent“ zufolge wurden 20 britische Staatsbürger, die an dem syrischen Bürgerkrieg auf der Seite der Al- Qaida nahestehenden Gruppierungen kämpften, die britische Staatsbürgerschaft aberkannt. Ein Mitarbeiter aus dem Auswärtigen Amt Großbritanniens, der Anonym bleiben möchte, berichtete, es seien derzeit rund 240 britische Staatsbürger in Syrien identifiziert worden. All diejenigen, die auf der Seite der radikal-islamischen Splittergruppen bewaffneten Widerstand leisten, sei die britische Staatsbürgerschaft entzogen worden, hieß es weiterhin.

Das britische Innenministerium dürfe Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft und Personen, die bei der Beantragung der Staatsbürgerschaft fälschliche Angaben gemacht haben, die Staatsbürgerschaft aberkennen, wurde berichtet. In ihrer Erklärung teilte das britische Innenministerium zudem mit, dass die Staatbürgerschaft ein Privileg darstellt und entzogen werden kann, wenn festgestellt wurde, dass die Einbürgerung einer Person nicht mit der öffentlichen Sicherheit ein vernehmbar ist. Die Aberkennung der Staatsbürgerschaft tritt in Kraft, sobald das britische Innenministerium eine solche Bedrohung festgestellt hat.
(geklaut hier…)

Seit Mai 2010 wurde auf diesem Wege bereits 37 mal die britische Staatsangehörigkeit wieder entzogen.

Übertragen von Quelle : http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2013/12/28/england-etzieht-den-dschihadisten-die-staatsburgerschaft/

Die Oera Linda-Handschriften – die Frühgeschichte Europas update

28 Dez

    gefunden auf  :    http://terragermania.com/2013/12/28/die-oera-linda-handschriften-die-fruhgeschichte-europas-update/    

                                                                                                                                        

Dezember 28th, 2013   Danke an Frank

40 Jahre Forschung der ältesten Handschriften Deutschlands, die 4000 Jahre umfaßt und damit 2000 Jahre älter als das Christentum ist, haben Kapitän i.R. Harm Menkens zu der Überzeugung geführt:

Die OLH sind aufgrund von inhaltlicher Beweisführung echt.

Die Entlarver werden entlarvt.

Die Behauptungen der Christen, daß die Ur-Germanen keine Schrift und keine Kultur besessen hätten, wird als Propagandalüge enttarnt. Auch das Geheimnis der Identität von Jesus Christus wird in den OLH behandelt. [Nebenbei: Die erkenntnistheoretische Beweisführung der Theosophin Helena Blavatsky im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts, wonach Jesus Christus eine Typenfigur und Permutation von Gautama Buddha ist (in: „Isis Unveiled“), wurde erst rund 100 Jahre nach ihrem Tod vom dänischen Sanskritisten Dr. Christian Lindtner philologisch anhand der altgriechischen und altsanskritischen Urtexte überzeugend nachgewiesen (in: „Geheimnisse um Jesus Christus“, Lühe-Verlag 2005). Die OLH sind nun ein weiterer Beleg für das theosophische Postulat einer ursprünglichen universalen Mysterienschule.]

Einige Passagen der OLH der werden erstmals im Druck vorgelegt. Harm Menkens gebührt Dank für das sensationelle Buch, mit dem die OLH nunmehr vollständig vorliegen und der Fälschungsvorwurf entkräftet worden ist. Der frühere Kommentator Herman Wirth, dessen wissenschaftliche Reputation durch den Fälschungsvorwurf verloren ging, wird mit diesem gründlichen Forschungswerk gleichfalls gerechtfertigt.
Mit dieser Arbeit ist klar: Mit der germanischen Vergangenheit stimmt etwas nicht – die christlichen Chronisten haben nicht wahrheitsgemäß über unsere Kultur Mitteleuropas berichtet. Das germanische Weisheitszentrum im Weserbergland und an den Externsteinen war eine Hochkultur und kein Barbarenhort, wie es die christlichen Eroberer sahen. Die indogermanische Kulturehre wird mit den OLH wieder hergestellt, die jahrhundertelangen falschen Gedankenmuster werden zerstört.

Frank Reitemeyer

Verlagsankündigung (s. Anlage), online hier:
https://archive.org/details/OeraLindaHandschriften
Bearbeitung des Herman Wirth von 1933:
https://archive.org/details/DieUraLindaChronik
Quelle: die Oera Linda-Handschriften – die Frühgeschichte Europas update

Übertragen von Quelle : siehe Link Oben

%d Bloggern gefällt das: