Totale Überwachung: Wenn aus Satire bittere Realität wird

10 Nov

Geschrieben von deutschelobby – 10/11/2013

Stellen Sie sich vor, Ihr eigenes Auto überholt Sie auf der Autobahn, obwohl sie doch selbst darin sitzen. Nein, das ist kein Witz.

überwachung

Zollfahnder Thomas Graminsky ist ein ehrlicher Mensch. Jedenfalls keiner, der beruflich Realität und Fiktion miteinander-zu wilden und abstrusen Verschwörungstheorien verbindet. Und neulich, so berichtet er, wurde auf der Autobahn A2 nahe Potsdam in Brandenburg ein Autofahrer von seinem eigenen Auto überholt. Das gleiche Fahrzeug. Das gleiche Kennzeichen. Ein dunkelgrüner Mercedes Vito. Der überraschte Fahrer rief die Polizei. Und nachdem der obskure Fahrer gestoppt wurde, konnte das Rätsel schnell geklärt werden: Es war ein Pole, der 50000 Zigaretten schmuggelte.

Unverdächtige deutsche Fahrzeuge

Weil polnische Transporter in Grenznähe häufig kontrolliert werden, prägen die Banden jetzt einfach illegal die Kennzeichen unverdächtiger deutscher Firmenfahrzeuge nach. So können sie die Schmuggelware unkontrolliert durch ganz Deutschland fahren. Und mitunter wird ein Autofahrer von seinem »eigenen« Fahrzeug überholt. Die Fahnder wissen das natürlich inzwischen. Also gibt es jetzt die Anweisung, völlig unverdächtig erscheinende Fahrzeuge bevorzugt zu kontrollieren – und nicht mehr die verdächtig erscheinenden. Wenn Ihr Fahrzeug also demnächst auf einem Autobahnparkplatz vom Zoll »verdachtsunabhängig« durchsucht wird, dann kennen Sie die Hintergründe dafür. Es ist jetzt eben jeder pauschal verdächtig, vor allem die »Unverdächtigen«.

Wesentlich schlimmer erging es dem 69 Jahre alten Regensburger Bernd Neumann-Henneberg. Der Mann ist in seiner Heimatstadt eine kleine Berühmtheit. Denn er ist dort der letzte Kutscher. Der Mann mit dem breitkrempigen Hut ist unverdächtig, ein Krimineller zu sein. Und dennoch wurde er zu seiner Überraschung verhaftet und musste sich einer peinlichen Ganz-Körperuntersuchung unterziehen. Bernd Neumann-Henneberg wollte seine in Großbritannien lebende Tochter besuchen. Und er wollte günstig reisen. Also schickte er eine E-Mail an eine Mitfahrzentrale und bekam so mehrere Angebote von Fahrzeughaltern, welche zum gewünschten Zeitpunkt zumindest einen Teil der Strecke von Regensburg bis auf die Insel fahren woll-

ten. Die erste Mitfahrgelegenheit war von Regensburg nach Köln, die zweite von dort nach Amsterdam und dann mit der Fähre bis ins britische Harwich. Es klappte alles -bis auf die Fahrt von Köln nach Amsterdam. Der Fahrer sagte ihm telefonisch ab. Kurzentschlossen nahm nun Bernd Neumann-Henneberg auf dieser Strecke die Bahn. Als er dann in Harwich die Fähre verließ, kamen sofort Polizisten auf ihn zu. Der völlig überraschte Bernd Neumann-Henneberg wurde zielgerichtet verhaftet. Schuld daran war der technische britische Geheimdienst GCHQ, der zusammen mit der amerikanischen NSA das inzwischen weltberühmte Überwachungsprogramm Tempora betreibt.

Da werden in Echtzeit vollautomatisch alle Einträge in sozialen Netzwerken, alle E-Mails, alle Telefonate, ja jegliche Kommunikation überwacht. Und so half es nichts, dass Bernd Neumann-Henneberg im Verhör dreist leugnete, ein Rauschgiftkurier zu sein. Er hatte nachweislich Kontakt zu einem Kölner, der nach den Erkenntnissen der Briten in Amsterdam Rauschgift kaufen wollte. Die Tatsache, dass Bernd Neumann-Henneberg den ihm von der Mitfahrzentrale vermittelten Mann nie gesehen und auch nicht mit ihm gefahren war, interessierte die Briten nicht. Bernd Neumann-Henneberg wurde verhaftet.

Bernd Neumann-Henneberg wurde einem chemischen Drogentest unterzogen und einer Leibesvisitation, zu der er sagt: »Grod dass er mia’s Sackl ned obgrissn hod«. Nach längerer Zeit eines weiteren Verhörs hat man ihn dann -ohne ein Wort der Entschuldigung- einfach auf die Straße vors Revier geschickt. Und in den weltweit vernetzten Computern der britischen und amerikanischen Geheimdienste steht er nun als mutmaßliche Kontaktperson von Rauschgifthändlern. Oder aber als mutmaßlicher Rauschgiftkurier. Der rüstige Kutscher Bernd Neumann-Henneberg findet das gar nicht zum Lachen. Er hat am eigenen Leib erfahren, wie weit die totale Überwachung schon geht.

Gefunden und übertragen von Quelle

http://deutschelobby.com/2013/11/10/totale-uberwachung-wenn-aus-satire-bittere-realitat-wird/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: