eine essbare stadt

7 Sep

Ist eine tolle Idee ,findet leider nur wenige Nachahmer

campogeno und der einsiedler

Arnsberg: „Pflücken erlaubt statt Betreten verboten“ – Sozialleben, verbunden mit Ökologie und Wirtschaft
arnsberg
Essbare Stadt Arnsberg? „Warum nicht?“, fragen die heimischen Piraten mit Blick auf ein erfolgreiches Projekt der Stadt Andernach (30.000 Einwohner) in Rheinland-Pfalz. Dort boomt „urbane Landwirtschaft“. Die Idee ist ebenso simpel wie effektiv: Seit drei Jahren bepflanzt die Stadt Andernach viele ihrer Grünflächen nicht mehr mit klassischen Zierpflanzen, sondern nutzt das öffentliche Grün für den Anbau von Obst, Gemüse und Wildblumen. Die Essbare Stadt Andernach bietet ihren Bürgern so eine ganz neue Nutzung des öffentlichen Raums: Es wird nicht mehr nur gespielt, gejoggt oder gewandert – jetzt wird auch das Abendessen gepflückt. Städtisches Grün nicht nur fürs Auge, sondern auch für den Magen. Ob Tomaten, Bohnen, Lauch, Mangold, Kürbisse oder Zucchini: „Pflücken erlaubt statt Betreten verboten“ lautet das Motto dort.

Für Arnsbergs Piraten eine echte Alternative, denn: „Immer mehr Grünanlagen in Arnsberg verwildern aufgrund der klammen finanziellen…

Ursprünglichen Post anzeigen 104 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: